VfB Stuttgart beißt sich an Union Berlin die Zähne aus

Berlin/Stuttgart - Die Eisernen sind oben auf! In einem intensiven Duell um Europa hat sich der 1. FC Union Berlin mit 2:1 (2:0) gegen den VfB Stuttgart durchgesetzt. Damit schüttelte der FCU die Schwaben in der Tabelle ab.

Unions Grischa Prömel (r.) jubelt nach seinem Tor zum 1:0 mit Vorlagengeber Christopher Trimmel (l.).
Unions Grischa Prömel (r.) jubelt nach seinem Tor zum 1:0 mit Vorlagengeber Christopher Trimmel (l.).  © John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Grischa Prömel brachte die Köpenicker in der leeren Alten Försterei mit 1:0 in Führung (20. Minute), ehe Petar Musa auf 2:0 erhöhte (43.). Philipp Förster konnte nur noch den 2:1-Anschluss für den VfB herstellen (49.).

Im Vergleich zum 1:1-Remis beim FC Bayern München veränderte Union-Coach Urs Fischer seine Startelf auf zwei Positionen. Anstelle von Keita Endō und Marius Bülter begannen Nico Schlotterbeck und Ex-VfB-Profi Christian Gentner.

Stuttgarts Coach Pellegrino Matarazzo tauschte nach der 2:3-Pleite gegen Borussia Dortmund sogar viermal. Borna Sosa fiel kurzfristig verletzt aus, Marc Oliver Kempf fehlte Gelb-gesperrt. Außerdem mussten Mateo Klimowicz und Philipp Förster auf der Bank Platz nehmen, dafür rückten Marcin Kaminski, Erik Thommy, Daniel Didavi und Pascal Stenzel in die Anfangself.

Die wenigsten dürften beim Blick auf die Partie mit einem fußballerischen Leckerbissen gerechnet haben und sollten mit dieser Vorahnung Recht behalten. So lieferten sich die beiden Teams zwar von Beginn an ein intensives Match, doch Torchancen blieben erstmal Mangelware.

So ging der 1. FC Union Berlin die Partie gegen den VfB Stuttgart an

Diese Elf schickte der VfB Stuttgart bei Union Berlin auf den Platz

Grischa Prömel bringt Union in Führung, Petar Musa erhöht auf 2:0 gegen den VfB

Unions Stürmer Petar Musa (r.) jubelt am Boden nach seinem Tor zum 2:0.
Unions Stürmer Petar Musa (r.) jubelt am Boden nach seinem Tor zum 2:0.  © John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Vor allem der VfB tat sich schwer und kam überhaupt nicht in die Zweikämpfe, während der FCU mit zunehmender Spieldauer die Oberhand gewann.

Folgerichtig gingen die Eisernen in Führung. Nach einem Gentner-Traumpass in die Tiefe brachte Christopher Trimmel den Ball per Flanke ins Zentrum, dort stand Prömel goldrichtig und verwandelte per wunderschönem Flugkopfball zum 1:0 ins weiß-rote Netz (20.).

Auch anschließend war Union bissiger und besser. Dem VfB merkte man dagegen die vielen Wechsel in der Startelf und die Verletzungssorgen an. Die Schwaben waren überhaupt nicht im Spiel und es fehlte an Kreativität, um die engmaschige FCU-Defensive zu knacken.

Kurz vor der Pause dann der nächste VfB-Schock: Wieder war es Trimmel, der auf der rechten Seite den Ball eroberte und flach in den Strafraum servierte, sodass Musa das Leder lässig über die Linie zum 2:0-Halbzeitstand grätschen konnte (43.).

Philipp Förster trifft für den VfB zum Anschluss

Philipp Förster (Mitte) trifft zum 2:1-Anschluss für den VfB.
Philipp Förster (Mitte) trifft zum 2:1-Anschluss für den VfB.  © John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Nach der schwachen ersten Hälfte kam der VfB mit viel Wucht aus der Kabine und belohnte sich dafür umgehend: Kaminski brachte eine Flanke von links, bevor Sasa Kalajdzic die Pille im Strafraum gekonnt abtropfen ließ und Joker Förster zum 2:1-Anschluss für Stuttgart einschoss (49.).

Die Schwaben waren nun präsenter und bemühten sich, nachzulegen. Doch auch Union war noch auf dem Platz und hatte in der 73. Minute die Riesenchance: Max Kruse semmelte einen Flugkopfball aus fünf Metern über das Tor - das hätte die Entscheidung sein müssen.

In der Schlussphase drückte der VfB auf den Ausgleich, scheiterte jedoch schlussendlich an der konzentriert arbeitenden Berliner Abwehr. So blieb es beim 2:1(2:0)-Sieg für Union, deren Europa-Träume damit immer realistischer werden. Auf Stuttgart hat man in der Tabelle nun vier Punkte Vorsprung.

Weiter geht es für beide Teams schon am Mittwoch (20.30 Uhr/Sky) in der englischen Woche. Dann empfängt der VfB den VfL Wolfsburg, während der FCU bei Borussia Dortmund zu Gast ist.

Titelfoto: John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0