VfB Stuttgart in Zeiten des Coronavirus: Kommt das Trainingsverbot? 

Stuttgart - Es war ein ewiges hin und her. Doch schlussendlich stand die Entscheidung: Die für Sonntag angesetzte Partie des VfB Stuttgart beim SV Wehen Wiesbaden sowie der gesamte 26. und 27. Spieltag der Bundesliga und 2. Bundesliga werden aufgrund des Coronavirus ausfallen. (TAG24 berichtete)

Sollte in der Mercedes-Benz Arena bald wieder ein Fußballspiel stattfinden, dann ohne Publikum. 
Sollte in der Mercedes-Benz Arena bald wieder ein Fußballspiel stattfinden, dann ohne Publikum.  © DPA / Marijan Murat

"Ich begrüße die Entscheidung der DFL, weil die Gesundheit der Menschen vor den sportlichen und wirtschaftlichen Interessen stehen muss", zeigte sich VfB-Vorstandsvorsitzender Thomas Hitzlsperger erleichtert. 

Doch überrascht hat dieser Entschluss zu diesem Zeitpunkt an der Mercedesstraße wohl niemanden mehr. Immerhin hatten die Schwaben bereits die Telefon-Pressekonferenz mit Cheftrainer Pellegrino Matarazzo abgesagt. 

Worüber hätte der Stuttgarter Coach aber auch reden sollen? Über Taktik und Aufstellung? 

Zu sehr spitzte sich die Lage rund um das Coronavirus zu. Die Mannschaften des 1. FC Nürnberg und Hannover 96 befanden sich sogar schon in Quarantäne.  

Doch wie geht es nun weiter? Der Ligabetrieb ist einschließlich der Länderspielpause bis zum 2. April eingestellt. Ob dieser wieder aufgenommen werden kann, scheint aktuell unwahrscheinlich. 

Die VfB-Kicker werden wohl bald nach Hause geschickt

Vorstandsvorsitzender beim VfB Stuttgart: Thomas Hitzlsperger. 
Vorstandsvorsitzender beim VfB Stuttgart: Thomas Hitzlsperger.  © DPA / Sebastian Gollnow

"In der am Montag anstehenden Mitgliederversammlung werden die Clubs darüber sprechen, wie wir weiter mit dieser Situation umgehen", erklärte VfB-Boss Hitzlsperger. 

Dabei dürfte auch über den Trainingsalltag gesprochen werden. Denn den normalen Betrieb wird man wohl nicht aufrechterhalten können. 

"Sport ist immer Kontaktsport. Das Trainingsverbot wird kommen. Wir müssen die Zahl der möglichen Infektionsträger so klein wie möglich halten“, wird  Stuttgarts Sportbürgermeister Martin Schairer in der "Bild" zitiert. 

Somit müssten die VfB-Kicker nach Hause geschickt werden und ein Saison-Abbruch würde näher rücken. 

Von Normalität ist man jedenfalls Stand jetzt sehr weit entfernt. Die Saison würde frühestens am 6. April mit einem Heimspiel des VfB gegen den Hamburger SV fortgesetzt werden. 

Doch sollte diese Partie tatsächlich stattfinden, dann ohne Publikum. 

Alle Infos zur Lage in Baden-Württemberg im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Alle Infos zur Lage in ganz Deutschland im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Titelfoto: DPA / Sebastian Gollnow

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0