DFB-Pokalspiel des VfB in Rostock womöglich vor 8000 Zuschauern

Schwerin - Das DFB-Pokalspiel zwischen Hansa Rostock und dem VfB Stuttgart kann möglicherweise vor 5000 bis 8000 Zuschauern stattfinden.

Spieler von Hansa Rostock bejubeln ihren Sieg mit den Fans nach dem Schlusspfiff im Ostseestadion.
Spieler von Hansa Rostock bejubeln ihren Sieg mit den Fans nach dem Schlusspfiff im Ostseestadion.  © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Das verlautete aus Teilnehmerkreisen nach einem Treffen von Mecklenburg-Vorpommerns Sportministerin Stefanie Drese (43, SPD) mit Vereinsvertretern des Landes am Mittwoch in der Staatskanzlei Schwerin. Die Pokal-Begegnung zwischen dem Fußball-Drittligisten aus Rostock und dem Bundesliga-Aufsteiger findet am 13. September statt.

Die Sportministerin zeigte sich optimistisch, dass in der Kabinettssitzung am kommenden Dienstag Entscheidungen getroffen werden, damit die Zuschauerzahlen für Pokal- und Ligaspiele deutlich über dem bisherigen Limit von 400 in der Halle und 1000 unter freiem Himmel liegen werden.

Die im "Team Sport MV" zusammengeschlossenen Spitzenvereine haben nach Einschätzung von Drese für die angestrebte Rückkehr der Zuschauer gute Vorarbeit geleistet. 

So hätten unter anderem der Schweriner SC für seine Volleyballerinnen, die Seawolves-Basketballer aus Rostock und der FC Hansa schlüssige Hygienekonzepte vorgelegt, sagte die Sportministerin.

Wie Staatskanzleichef Heiko Geue (54, SPD) am Abend informierte, sehen die Konzepte der Vereine einen Mindestabstand zwischen den Besuchern von jeweils 1,5 Metern oder eine Mund-Nasenschutzpflicht bei reduziertem Abstand vor. Es werde keine Tickets für Gästefans geben und es herrsche Alkoholverbot während der Spiele, sagte Geue.

Titelfoto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0