VfB will gegen Dynamo Dresden nachlegen: Comeback von Kapitän Kempf?

Stuttgart - Der VfB Stuttgart muss am 29. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga heute (13.30 Uhr/Sky) auswärts bei Dynamo Dresden ran. Es gilt, die "Big Points" aus dem Spitzenspiel gegen den Hamburger SV zu verteidigen.

Das Hinspiel in der Mercedes-Benz Arena entschied der VfB mit 3:1 für sich.
Das Hinspiel in der Mercedes-Benz Arena entschied der VfB mit 3:1 für sich.  © Tom Weller/dpa

Die Schwaben haben sich mit dem 3:2 gegen den HSV zurück auf den zweiten Tabellenplatz geschoben und halten damit ein direktes Aufstiegsticket in ihrer Hand.

Doch das könnte ganz schnell wieder wegflattern, sollte die VfB-Punkteausbeute in den kommenden Partien nicht stimmen.

Und die erste Bewährungsprobe hat es in sich! 

Denn Dynamo Dresden bestreitet gegen Stuttgart das erste Spiel nach der Corona-Pause und zusätzlicher Quarantäne-Auszeit. Die Sachsen liegen mit drei Spielen und vier Punkten Rückstand auf dem letzten Tabellenplatz und dürften entsprechend motiviert ans Werk gehen, um im Rudolf-Harbig-Stadion wichtige Punkte im Abstiegskampf zu ergattern.

VfB-Coach Pellegrino Matarazzo hofft darauf, dass seine Mannschaft die "enorme Energie" aus dem Sieg gegen den HSV gegen Dresden richtig kanalisiert. 

"Wir können Dynamo nur schlagen, wenn wir so spielen wie in der zweiten Halbzeit gegen den HSV", machte der 42-Jährige am Freitag klar. Das Hinspiel in der Mercedes-Benz Arena entschied der VfB mit 3:1 für sich (TAG24 berichtete).

Kapitän Marc-Oliver Kempf könnte gesperrten Holger Badstuber ersetzen

VfB-Kapitän Marc-Oliver Kempf (25) könnte für den gesperrten Holger Badstuber zurück in die Startelf kommen.
VfB-Kapitän Marc-Oliver Kempf (25) könnte für den gesperrten Holger Badstuber zurück in die Startelf kommen.  © Tom Weller/dpa

Matarazzo muss für die Partie personell etwas umbauen.

Innenverteidiger Holger Badstuber fehlt aufgrund einer Gelbsperre, weshalb ein Comeback von Kapitän Marc-Oliver Kempf in die Startformation wahrscheinlich sein dürfte. "Es ist vorstellbar, dass er zurückkehrt", so Matarazzo.

Der 25-Jährige wurde nach der 1:2-Niederlage gegen den SV Wehen Wiesbaden für viele überraschend auf die Bank versetzt und in den vergangenen beiden Partien nur in der Schlussphase für wenige Spielminuten eingewechselt. Kempf habe sich jedoch laut Matarazzo "auch neben dem Platz vorbildlich verhalten", sein Ego hinten angestellt und sich weiterhin angeboten.

Spielmacher Daniel Didavi wäre nach seiner gelb-roten Karte bei der 2:3-Niederlage gegen Holstein Kiel und der daraus resultierenden Sperre gegen den HSV für Matarazzo wieder verfügbar - genau wie Atakan Karazor (abgesessene Gelbsperre).

Hinter einem Einsatz von Didavi, den Matarazzo als "äußerst wichtig für die Mannschaft" bezeichnete, steht aber noch ein Fragezeichen, da er Anfang der Woche wegen körperlicher Beschwerden keine Trainings absolvieren konnte. 

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0