Nächste Heimspiele des VfB Stuttgart finden vor leeren Rängen statt

Stuttgart - Wie TAG24 bereits berichtete, wird die Zweitliga-Partie des VfB Stuttgart bei Holstein Kiel (Samstag, 21. März  13 Uhr) aufgrund des Coronavirus ohne Zuschauer stattfinden. 

Im Hinspiel: Roberto Massimo (l.) vom VfB Stuttgart in Aktion gegen Johannes van den Bergh (r.) von Holstein Kiel. 
Im Hinspiel: Roberto Massimo (l.) vom VfB Stuttgart in Aktion gegen Johannes van den Bergh (r.) von Holstein Kiel.  ©  Tom Weller/dpa

Jetzt teilte der Verein für Bewegungsspiele auf seiner Website außerdem mit, dass alle Fans ihre erworbenen Tickets zurückerstattet bekommen. 

Man solle die Karten aufbewahren, heißt es. Weitere Informationen zur Rückgabe werden in den nächsten Tagen folgen. 

Da das Auswärtskontingent ausverkauft war, betrifft dies etwa 1500 schwäbische Anhänger. 

Für die Partie beim SV Wehen-Wiesbaden am Sonntag (13.30 Uhr) gibt es dagegen noch keine Regelung. 

"Der VfB steht deshalb weiterhin eng mit allen zuständigen Behörden und den Verbänden hierzu in Kontakt. Sobald es zu Veränderungen kommen sollte, wird dies umgehend kommuniziert", heißt es auf der Website. 

Auch für die Partie bei den Hessen sind alle Gästekarten bereits verkauft. 

Ob die 1200 Stuttgart-Fans jedoch den Zweitligakick im Stadion zu sehen bekommen, ist fraglich. 

Heimspiele gegen den Hamburger SV und den VfL Osnabrück ohne Zuschauer

Die Heimspiele des VfB Stuttgart gegen den Hamburger SV und den VfL Osnabrück werden ohne Zuschauer ausgetragen.
Die Heimspiele des VfB Stuttgart gegen den Hamburger SV und den VfL Osnabrück werden ohne Zuschauer ausgetragen.  © DPA / Marijan Murat

Update 18.27 Uhr: Wie der VfB Stuttgart soeben mitteilte, steht jetzt fest, dass die nächsten beiden Heimspiele in der Mercedes-Benz-Arena gegen den Hamburger SV am 6. April und den VfL Osnabrück am 19. April ohne Zuschauer ausgetragen werden.

Alle Ticketinhaber haben Anspruch auf Rückerstattung des Ticketpreises, der VfB würde sie auf direktem Wege kontaktieren.

Auch die clubeigenen Veranstaltungen in den kommenden Wochen, bei denen eine erhöhte Teilnehmerzahl erwartet wird, werden bis auf weiteres verschoben.

Der Vorstandsvorsitzende des VfB Stuttgart, Thomas Hitzlsperger, wird in der Mitteilung zitiert:

"Die Entscheidung, dass die kommenden Heimspiele voraussichtlich ohne Zuschauer stattfinden müssen, kommt nach der Entwicklung der vergangenen Tage nicht überraschend. Für uns und für unsere Fans bedeutet dies einen großen Einschnitt, den wir sehr bedauern. 

Die Folgen sind umfangreich, unter sportlichen und organisatorischen Gesichtspunkten genauso wie in finanzieller Hinsicht. Letztlich geht es in der momentanen Situation aber längst nicht mehr nur um Geisterspiele im Profifußball. Es geht darum, dass wir alle gemeinsam Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen und unseren Teil zur Corona-Prävention beitragen."

Alle Infos im Corona-Liveticker >> hier.

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0