VfB Stuttgart mit Last-Minute-Sieg im Aufstiegskracher gegen den HSV!

Stuttgart - Last-Minute-Wahnsinn in Stuttgart! Am 28. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga gewann der VfB Stuttgart das Duell der beiden Aufstiegskandidaten mit 3:2 (2:2). Joel Pohjanpalo erzielte dabei den 1:0 Führungstreffer für den HSV (16. Minute), ehe Aaron Hunt auf 2:0 erhöhte (45.+2/Handelfmeter). Wataru Endo erzielte den Stuttgarter Anschluss zum 1:2 (47.), bevor Nicolas Gonzalez den 2:2-Ausgleichstreffer für den VfB besorgte (60./Foulelfmeter). Gonzalo Castro traf zum 3:2 Siegtreffer (90.+3).

Nicolas Gonzalez (r) von Stuttgart und Aaron Hunt von Hamburg in Aktion.
Nicolas Gonzalez (r) von Stuttgart und Aaron Hunt von Hamburg in Aktion.  © Matthias Hangst/Getty Images Europe/Pool/dpa

Im Vergleich zur Pleite bei Holstein Kiel veränderte VfB-Coach Pellegrino Matarazzo seine Startelf auf drei Positionen. 

Die gesperrten Daniel Didavi (Gelb-Rot) und Atakan Karazor (fünfte Gelbe Karte) ersetzte er durch Silas Wamangituka und Orel Mangala. Überraschenderweise nahm außerdem Mario Gomez auf der Bank Platz, für ihn stürmte Hamadi Al Ghaddioui. 

HSV-Trainer Dieter Hecking vertraute dagegen größtenteils auf die Elf, die gegen Spitzenreiter Arminia Bielefeld immerhin einen Punkt holte. Einzig Bakery Jatta startete für den kranken Sonny Kittel. 

Vor den leeren Rängen der Mercedes-Benz Arena merkte man von Beginn an, dass auf dem Rasen in Sachen Aufstiegskampf einiges auf dem Spiel stand.

Beide Teams ließen zunächst Vorsicht walten, ehe die Hanseaten aber immer mehr die Oberhand gewannen. Die Schwaben agierten dagegen mutlos und wurden dafür umgehend bestraft. 

Pohjanpalo erzielt die Führung für den HSV, Aaron Hunt legt nach

HSV-Profis bejubeln den Treffer zum 1:0 durch Joel Pohjanpalo (l.).
HSV-Profis bejubeln den Treffer zum 1:0 durch Joel Pohjanpalo (l.).  © Matthias Hangst/Getty Images Europe/Pool/dpa

Stuttgarts Nicolas Gonzalez verlängerte unfreiwillig eine Ecke von HSV-Profi Aaron Hunt, sodass die Kugel zu Pohjanpalo gelangte, der sie vorbei an VfB-Keeper Gregor Kobel ins Netz zum 1:0 für die Hamburger wuchtete (16.).

Es war ein Treffer, der Wirkung zeigte. Die Schwaben versuchten sich zwar zu wehren, bissen sich aber an überlegenden Rothosen die Zähne aus.

Und die Hamburger ließen weiter die Muskeln spielen. Einen berechtigten Handelfmeter, verursacht von VfB-Kapitän Pascal Stenzel, verwandelte Hunt sicher vom Punkt zum 2:0 für den HSV (45+2). 

In der zweiten Hälfte wehte dann ein anderer Wind. 

Plötzlich war der VfB die bessere Mannschaft und belohnte sich dafür ungewohnt schnell. Der kleine Japaner Endo stieg nach einem Stenzel-Freistoß am höchsten und köpfte die Kugel zum 1:2-Anschluss ins HSV-Gehäuse (47.). 

Nicolas Gonzalez mit dem Ausgleichstreffer für den VfB

Gonzalo Castro jubelt nach seinem Sieg-Treffer zum 3:2 (90.+3).
Gonzalo Castro jubelt nach seinem Sieg-Treffer zum 3:2 (90.+3).  © Matthias Hangst/Getty Images Europe/Pool/dpa

Die Schwaben dominierten jetzt die Partie und der HSV schwamm plötzlich im ehemaligen Neckarstadion. Es folgte der Schock für den HSV!  

VfB-Defensivmann Mangala ging nach einem Foul im hanseatischen Strafraum zu Boden und Schiedsrichter Christian Dingert blieb nichts anderes übrig, als ein zweites Mal auf den Punkt zu zeigen. 

Gonzalez wuchtete den Ball eiskalt oben rechts in die Maschen zum 2:2 für den VfB (60.) - HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes war chancenlos. 

Danach agierten beide Teams erneut vorsichtig und wollten nicht zu viel riskieren. 

Doch der VfB war mit dem Punkt nicht zufrieden und legte kurz vor Schluss tatsächlich noch mit dem Siegtreffer nach. Gonzalez tankte sich durchs Mittelfeld, flankte die Kugel in den Strafraum, wo Castro goldrichtig stand und mit einem satten Rechtsschuss in aller letztem Moment das 3:2 für den VfB erzielte (90+3). 

Damit zogen die Stuttgarter am HSV vorbei auf den zweiten Tabellenplatz.  

Titelfoto: Matthias Hangst/Getty Images Europe/Pool/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0