VfB-Boss Thomas Hitzlsperger über Coach Pellegrino Matarazzo: "Kann sein, dass er lauter wird"

Kitzbühel - Der VfB-Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger (38) hat eine positive Entwicklung bei Trainer Pellegrino Matarazzo (42) wahrgenommen.

VfB-Cheftrainer Pellegrino Matarazzo (42, links) und Vorstandschef Thomas Hitzlsperger (38). (Fotomontage)
VfB-Cheftrainer Pellegrino Matarazzo (42, links) und Vorstandschef Thomas Hitzlsperger (38). (Fotomontage)  © Montage: Karl-Josef Hildenbrand/dpa, Tom Weller/dpa-Pool/dpa

"Es ist natürlich mehr Sicherheit dazu gekommen, aber das ist ja normal, weil er vorher nicht Cheftrainer auf dem Niveau war", sagte der 38-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. 

Matarazzo hatte den Trainerposten beim VfB Stuttgart in der Winterpause ohne Cheftrainer-Erfahrung übernommen und die Mannschaft dann zum Aufstieg in die Fußball-Bundesliga geführt.

"Wenn man neu auf die Bühne kommt, zu einem Club wie unserem, dann beobachtet man erst mal, ist eher zurückhaltend", so Hitzlsperger. "Jetzt kennt er die Abläufe, er kennt uns. Es kann durchaus mal sein, dass er lauter wird, viel bestimmter noch. Ich finde es gut so."

Die Schwaben beendeten am Samstag mit einem 2:0 gegen Mitaufsteiger Bielefeld ihr Trainingslager in Tirol. Dabei gab Abwehrspieler Marc-Oliver Kempf (25) nach zweimonatiger Verletzungspause früher als erwartet sein Comeback. Der 25-Jährige war Ende Juni an der Schulter operiert worden.

Trotz der Rückkehr wird Kempf künftig nicht mehr als Kapitän fungieren. Dieses Amt bekleidet ab sofort Routinier Gonzalo Castro (33), bestätigte Matarazzo nach der Partie. Bei der ersten Pflichtaufgabe der neuen Saison tritt der VfB im DFB-Pokal am 13. September bei Hansa Rostock an, die Saison beginnt am Wochenende darauf mit der Partie gegen den SC Freiburg. 

"Jetzt sind wir alle gespannt auf die erste Liga, wie groß ist der Unterschied, die Art und Weise, wie wir Fußball spielen", sagte Hitzlsperger. "Aber ich bin zuversichtlich."

Titelfoto: Montage: Karl-Josef Hildenbrand/dpa, Tom Weller/dpa-Pool/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0