VfB mit zwei Remis gegen die Krisen-Klubs: zu wenig?

Gelsenkirchen/Stuttgart - Einen Punkt gewonnen oder zwei verloren? Nach dem 1:1-Remis gegen den FC Schalke 04 herrschten beim VfB Stuttgart gemischte Gefühle. 

Im Sandwich der Schalker Salif Sane (30,l.) und Malick Thiaw (19): Stuttgarts Mateo Klimowicz (20, Mitte).
Im Sandwich der Schalker Salif Sane (30,l.) und Malick Thiaw (19): Stuttgarts Mateo Klimowicz (20, Mitte).  © Guido Kirchner/dpa

"Natürlich nehmen wir den Punkt mit, aber wenn man den Spielverlauf sieht, besonders in der zweiten Hälfte, sind wir dominant aufgetreten", sagte Coach Pellegrino Matarazzo (42) nach der Partie bei DAZN

Seine Schützlinge haben zum wiederholten Male einen couragierten Auftritt gezeigt, doch wie schon beim Heimspiel vergangener Woche gegen den 1. FC Köln (1:1) stand am Ende lediglich ein Zähler. 

Eigentlich zu wenig für den Aufsteiger: "Ein Sieg wäre in Ordnung gewesen von der Leistung", haderte Matarazzo bedingt. 

Von der Gefühlslage ähnlich ging es seinem Kapitän Gonzalo Castro (33), der sagte: "Wir haben mehr vorgehabt!"

Doch woran lag es, dass für die Stuttgarter bei den kriselnden Schalkern keine drei Punkte heraussprangen? 

Trotz (nur) einem Punkt gegen S04 ist VfB-Coach Matarazzo zufrieden: "Selbstvertrauen darf bleiben!"

Wusste nach dem Spiel noch nicht so richtig, ob er zufrieden sein soll: VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo (42).
Wusste nach dem Spiel noch nicht so richtig, ob er zufrieden sein soll: VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo (42).  © Guido Kirchner/dpa

Das 0:1 kassierten die Schwaben nach einem Freistoß, der vermeidbar gewesen wäre. Malick Thiaw stand bei der Hereingabe goldrichtig am langen Pfosten und köpfte zur Schalker Führung ein (30.). 

Das Foul zuvor: Marc Oliver Kempf sprang Mark Uth unnötig in die Beine. Einsicht zeigte Kempf aber nach der Partie nicht: "Für mich ist das kein Foul. Ich spiele den Ball und der Gegner läuft noch in mich rein."

Insgesamt tat sich der VfB besonders in der ersten Halbzeit schwer. Zwar waren die Schwaben den Königsblauen spielerisch überlegen, doch durch viel Kampf kaufte S04 dem VfB den Schneid ab. 

Erst als Nicolas Gonzalez (22) durch einen Elfmeter für den VfB zum 1:1 ausglich (55.), wehte ein anderer Wind durch die leere Veltinis-Arena. 

Der VfB gewann immer mehr die Oberhand, doch Zählbares sprang schlussendlich nicht heraus. 

Ärgerlich: Schon vergangene Woche belohnten sich die überlegenen Stuttgarter gegen schwache Kölner nicht. Der FC rangiert aktuell auf dem 16. Rang, die Schalker auf dem 17. Tabellenplatz. Trotzdem holte der VfB nur zwei Punkte gegen die beiden Krisen-Klubs. 

Kein Problem für Trainer Matarazzo, der nicht vergessen hat, dass der VfB vergangene Saison erst aufgestiegen ist. Sein Fazit: "Das Selbstvertrauen darf bleiben!" 

Titelfoto: Guido Kirchner/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0