VfB-Coach Matarazzo: Fußball in Deutschland wichtiger als das große Geld

Stuttgart - Stuttgarts Trainer Pellegrino Matarazzo (42) hat sich hauptsächlich aus emotionalen Gründen für eine Laufbahn im deutschen Fußball entschieden.

Matarazzo (42) arbeitete vor dem VfB in Nürnberg und Hoffenheim.
Matarazzo (42) arbeitete vor dem VfB in Nürnberg und Hoffenheim.  © Uwe Anspach/dpa

Dies sagte der 42-Jährige in einem Interview dem "Kicker". "Es ging nie um Talent, ich bin meinem Gefühl gefolgt. Wenn ich nur nach Talent gegangen wäre, hätte ich in New York einen Job angefangen", berichtete Matarazzo, der in der Winterpause zum neuen VfB-Coach wurde und zuvor unter anderem in Nürnberg und Hoffenheim arbeitete.

Am Ende seines Studiums in den Vereinigten Staaten habe es Anfragen gegeben, für eine Investmentbank zu arbeiten, sagte der in New Jersey geborene Trainer

"Damit hätte ich in den ersten Jahren bestimmt viel mehr Geld verdient. Aber für mich war klar, dass ich Fußball spielen möchte", sagte Matarazzo. 

Vor seiner Trainerlaufbahn hatte er sich auch jahrelang im deutschen Fußball versucht, es aber nicht über die Regionalliga hinaus geschafft. 

"Ich hatte Herz, war groß und zweikampfstark, aber ich war nicht der Schnellste und technisch nicht der Sauberste", sagte Matarazzo.

Pellegrino Matarazzo ist seit Januar 2020 Cheftrainer des VfB Stuttgart.
Pellegrino Matarazzo ist seit Januar 2020 Cheftrainer des VfB Stuttgart.  © Tom Weller/dpa

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0