VfB-Stürmer Kalajdzic muss nach Horror-Verletzung mit komischem Gefühl umgehen

Stuttgart - Die meisten Profifußballer haben derzeit mit den ungewohnten Bedingungen in der Corona-Zwangspause zu kämpfen. 

Beim Training mit Star Mario Gomez (r.): Sasa Kalajdzic (22).
Beim Training mit Star Mario Gomez (r.): Sasa Kalajdzic (22).  © DPA/ Sebastian Gollnow

So steht der Ligabetrieb weiterhin still und trainiert wird nur in Kleingruppen mit Sicherheitsabstand. 

Eigentlich eine Katastrophe hinsichtlich der Wettbewerbsvorbereitung, sollte es tatsächlich Mitte Mai mit Geisterspielen weitergehen.

Doch gerade das Zweikampf-Tabu spielt Sasa Kalajdzic (22) vom Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart in die Karten. Der Österreicher war nämlich erst vor Kurzem nach einer schweren Knieverletzung auf den Rasen zurückgekehrt (TAG24 berichtete). 

"Die Einheiten in den Kleingruppen sind für mich perfekt dosiert, es ist der bestmögliche Einstieg für mich", so der 22-jährige Österreicher im Gespräch mit der "Bild".

In einem Vorbereitungsmatch vergangenen Sommer hatte er sich gegen den SC Freiburg einen Kreuzbandriss, Innenbandriss sowie Meniskusriss im linken Knie zugezogen. 

Eine Horror-Verletzung! Auch Kalajdzic gab zu, er habe schon viel in seiner Karriere erlebt, "aber das war wirklich hart", sagte der Stürmer in einem Interview auf der "VfB"-Website.  

VfB-Stürmer Kalajdizic könnte bald schon in einem Pflichtspiel für die Stuttgarter auf dem Platz stehen

In Zeiten von Corona ist man beim Training schon mal allein auf weiter Flur: Sasa Kalajdzic (22).
In Zeiten von Corona ist man beim Training schon mal allein auf weiter Flur: Sasa Kalajdzic (22).  © Imago Images / Sportfoto Rudel

Umso besser, dass der Österreicher zurück ist: "Es ist ein überragendes Gefühl, wieder dabei zu sein", wird Kalajdzic in der "Bild" zitiert. 

Er habe eigentlich keine Hoffnung mehr gehabt, in der Saison noch in einem Pflichtspiel auf dem Platz stehen zu können, doch durch die Corona-Pause "ist alles anders", so der VfB-Stürmer.  

Trotzdem übte sich Kalajdzic in Geduld: "Ich will mir die Latte selber nicht zu hoch setzen. Ich möchte jeden Tag fitter werden, mich mehr und mehr in die Mannschaft eingliedern. Und mir erst dann vielleicht Ziele für Einsätze in dieser Saison setzen."

In den Übungseinheiten trifft er immerhin schon häufiger: "Von Training zu Training werden es immer mehr Tore", zeigte sich der 22-Jährige optimistisch. 

Aber er weiß auch: "Ich muss lernen, mit dem neuen Gefühl im Knie umzugehen. Mir wurde nach der Verletzung gesagt, es wird nie so sein wie früher. Und so ist es auch. Ich muss jetzt für mich im Kopf verarbeiten, dass dieses komische Gefühl im Knie das normale Gefühl ist." 

Dafür wird ihm VfB-Coach Pellegrino Matarazzo von Spiel zu Spiel mehr Einsatzzeit geben. Vorausgesetzt natürlich, der Ligabetrieb startet tatsächlich bald wieder. 

Titelfoto: Imago Images / Sportfoto Rudel

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0