Peinlich S04! Schalke blamiert sich beim VfB Stuttgart bis auf die Knochen

Stuttgart - Peinlich S04! Der VfB Stuttgart hat am 23. Spieltag der 1. Bundesliga mit 5:1 (3:1) gegen den FC Schalke 04 gewonnen und stößt die Königsblauen somit noch weiter in Richtung Abgrund.

S04-Trainer Christian Gross dürften langsam die Ideen ausgehen.
S04-Trainer Christian Gross dürften langsam die Ideen ausgehen.  © Sebastian Gollnow/dpa

Wataru Endo brachte den VfB mit seinem Doppelpack 2:0 in Führung (10. Minute; 26.). Sasa Kalajdzic erhöhte auf 3:0 (34.), ehe Sead Kolasinac den 1:3-Treffer für die Knappen erzielte (40.). Philipp Klement machte das 4:1 für Stuttgart (88.), bevor Daniel Didavi den 5:1-Schlusspunkt setzte (90. +1).

Nach dem 1:0-Erfolg beim 1. FC Köln sah VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo keinen Grund, seine Startelf zu verändern.

Im Gegensatz zu S04-Trainer Christian Gross, der im Vergleich zur 0:4-Derbypleite bei Borussia Dortmund drei Neue aufs Feld schickte. Anstelle des verletzten Ralf Fährmann stand Michael Langer im Tor. Außerdem begannen Shkodran Mustafi und Omar Mascarell für Bastian Oczipka und Nassim Boujellab.

Nach der Revolte der Schalke-Profis war man gespannt, wie die Gelsenkirchener in Stuttgart auftreten würden.

Und zu Beginn zeigten die Königsblauen tatsächlich Anzeichen einer Trotzreaktion. So war es Amine Harit, der nach einer Hereingabe von Timo Becker die große Gelegenheit zur Führung hatte. Doch seinen Schuss parierte VfB-Keeper Gregor Kobel gekonnt (5.).

So startete der VfB Stuttgart gegen Schalke 04

Mit dieser Elf wollte Schalke 04 dem VfB Stuttgart die Punkte klauen

Erst trifft Wataru Endo doppelt, dann schlägt Sasa Kalajdzic für den VfB Stuttgart zu

Amine Harit (r.) hat gegen VfB-Abwehrmann Konstantinos Mavropanos das Nachsehen.
Amine Harit (r.) hat gegen VfB-Abwehrmann Konstantinos Mavropanos das Nachsehen.  © Sebastian Gollnow/dpa

Dann schockte der VfB die Schalker. Nach einer Ecke von Borna Sosa stand Endo mutterseelenallein im Fünfmeterraum und verwandelte die Kugel zum 1:0 für Stuttgart (10.).

Die Gross-Schützlinge zeigten nun Auflösungserscheinungen, während der VfB unbedingt mehr wollte und auch bekam. In der 26. Minute traf erneut Endo, es war eine Kopie seines ersten Tores.

Nach einer Ecke von Gonzalo Castro hielt der Japaner nur den Fuß hin und drückte die Kugel zum 2:0 über die Linie (26.).

Die Schalker schwammen in der Folge und bettelten um weitere Gegentore - diesen Gefallen taten die Schwaben ihnen.

Nach einem Freistoß fiel das Leder vor die Füße von Sosa, der nach innen flankte. Dort stand Kalajdzic, der zum 3:0 einköpfte (34.).

Konnte es noch schlimmer werden für S04? Zumindest sendeten sie jetzt ein Lebenszeichen! Aus dem Nichts kam Kolasinac im Strafraum an den Ball und schob das Spielgerät an Stuttgarts Schlussmann Kobel vorbei zum 3:1-Halbzeitstand aus Schwaben-Sicht (40.).

Philipp Klement und Daniel Didavi treffen für den VfB Stuttgart und sorgen für Schalke-Blamage!

Wataru Endo (l.) erzielt das 2:0 für den VfB Stuttgart.
Wataru Endo (l.) erzielt das 2:0 für den VfB Stuttgart.  © Sebastian Gollnow/dpa

In der zweiten Hälfte ließ der VfB den Gästen dann Platz zur Entfaltung, was Königsblau gerne annahm. Die Schalker bemühten sich nun, doch es fehlte ihnen an Zielstrebigkeit.

Die Großchance zum Anschluss bekamen sie schließlich vom Punkt, nach einem Foul von Endo an Harit. Den Elfmeter von Nabil Bentaleb hielt Stuttgarts Tormann Kobel jedoch souverän (72.)!

In der Schlussphase warf Königsblau nochmal alles in die Waagschale, doch Zählbares sprang nicht mehr heraus. Stattdessen erhöhte VfB-Joker Klement mit einem satten Linksschuss auf 4:1 (88.), bevor Didavi ebenfalls von außerhalb des Strafraums zum 5:1-Schlusspunkt traf (90. +1).

So schwindet bei Schalke, die am kommenden Freitag (20.30 Uhr/DAZN) den 1. FSV Mainz 05 empfangen, langsam die Hoffnung im Kampf um den Nicht-Abstieg.

Stuttgart machte dagegen einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gastieren die Schwaben bei Eintracht Frankfurt.

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0