VfB Stuttgart simuliert bei Sieg im Testspiel die Bundesliga

Stuttgart - Nach dem überzeugenden 6:1-Kantersieg des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart im Testspiel gegen Zweitligist SV Sandhausen (TAG24 berichteteherrschte große Gelassenheit bei den Schwaben. 

Kniend: VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo zeichnet in einer Pause auf ein Whiteboard.
Kniend: VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo zeichnet in einer Pause auf ein Whiteboard.  © Sebastian Gollnow/dpa

"Ich habe viel Gutes gesehen", sagte Trainer Pellegrino Matarazzo (42), der außerdem eine Erklärung parat hatte, warum die Gäste zu Beginn mehr vom Spiel hatten. 

"Das war Absicht", verriet der 42-Jährige. Eines der Ziele des Spiels sei nämlich gewesen, die Bundesliga zu simulieren und "wir wollten kompakt stehen und nach Ballgewinn mit Tempo nach vorne", ging Matarazzo weiter ins Detail. 

Ein Paradebeispiel dafür lieferte der Treffer zum 6:1 (87. Minute): Darko Churlinov (20) stürmte nach Balleroberung über die rechte Seite und legte in die Mitte ab, sodass Nicolas Gonzalez (22) kein Problem mehr hatte, die Kugel im Tor der Sandhäuser unterzubringen. 

"Das ist eine der Waffen", um in der Bundesliga bestehen zu können, sagte Matarazzo und erklärte: "Wir wollen das Chaos vom Gegner ausnutzen."

Nun trifft der VfB Stuttgart auf Olympique Marseille und den FSV Mainz 05

Dies ist den Schwaben am Samstagvormittag bei hohen Temperaturen über 30 Grad eindrucksvoll gelungen.

Allerdings sind die Sandhäuser natürlich nicht der Gegner, mit dem sich der VfB in Zukunft messen wird. Im Abstiegskampf der Bundesliga warten Kaliber wie der SC Freiburg oder FSV Mainz 05. Auf letztere trifft man bereits in der Vorbereitung am 19. August. Eine Partie, die vermutlich schon mehr Aussagekraft haben wird als der Test gegen den SVS.

Am 14. August geht es für den VfB außerdem noch gegen Olympique Marseille. 

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0