VfB Stuttgart startet Mission Klassenerhalt mit Treueschwur

Stuttgart - Ausgelassene Stimmung beim VfB Stuttgart!

VfB-Coach Pellegrino Matarazzo (43) weiß, dass man sich von den Ergebnissen in der Vorbereitung nichts kaufen kann.
VfB-Coach Pellegrino Matarazzo (43) weiß, dass man sich von den Ergebnissen in der Vorbereitung nichts kaufen kann.  © DPA / Uwe Aspach

Nach dem guten Trainingslager in Kitzbühel muss sich sogar der stets um Nüchternheit bemühte Pellegrino Matarazzo (43) etwas bremsen. So wolle der Coach nicht "zu euphorisch werden", weil es nur das Trainingslager gewesen sei, doch gegenüber der Bild musste er zugeben: "Ich würde gerne kritisch sein, aber das ist schwierig."

Immerhin blieben seine Schützlinge in der Vorbereitung bislang ungeschlagen. Dabei trotzten sie unter anderem dem FC Liverpool ein 1:1 ab und gewannen gegen den Ligakonkurrenten Arminia Bielefeld imposant mit 5:2.

Dass sich die Schwaben davon nichts kaufen können, ist den Verantwortlichen bewusst. Denn richtig ernst wird es erst, wenn der VfB am 14. August (15.30 Uhr/Sky) die SpVgg Greuther Fürth zum Bundesligaauftakt empfängt.

Doch kein Blitz-Comeback! Wie geht es VfB-Star Silas Katompa Mvumpa?
VfB Stuttgart Doch kein Blitz-Comeback! Wie geht es VfB-Star Silas Katompa Mvumpa?

Dann beginnt für Stuttgart die Mission, zum zweiten Mal infolge den Klassenerhalt zu sichern.

VfB Stuttgart trifft im Test auf den FC Barcelona

VfB-Sportdirektor Sven Mislintat (48) vertraut voll und ganz auf seine Youngster.
VfB-Sportdirektor Sven Mislintat (48) vertraut voll und ganz auf seine Youngster.  © Tom Weller/dpa

Dafür sei das Entscheidende, "dass wir uns treu bleiben und alles tun, um erfolgreich sein zu können", so Sportdirektor Sven Mislintat (48) im Kicker-Interview.

Dies gelang in den vergangenen zwei Spielzeiten, wobei besonders die Philosophie "jung und wild" im Fokus stand. Ein Weg, den man beim VfB fortsetzt.

Zum Leidwesen von Ex-Kapitän Gonzalo Castro (34), dessen Vertrag man einfach auslaufen ließ. Die dadurch entstandene Lücke sollen Youngster wie Tanguy Coulibaly (20), Mateo Klimowicz (21) oder Naouirou Ahamada (19) füllen.

VfB-Coach Matarazzo zum Hitzlsperger-Abschied: "Ich bin nicht happy"
VfB Stuttgart VfB-Coach Matarazzo zum Hitzlsperger-Abschied: "Ich bin nicht happy"

So funktioniert das Mislintat-Konzept in Stuttgart eben, bei dem ein Rad ins andere greift. Mit Ömer Beyaz (17), Jordan Meyer (19) sowie Mohamed Sankoh (17) stehen schon die nächsten bereit, die auf die Stammkräfte Druck ausüben. Letzterer traf gegen Bielefeld bereits doppelt.

Am Samstag (18 Uhr) können sich die schwäbischen Youngster nochmal auf ganz hohem Niveau messen. Dann empfängt der VfB das Starensemble des FC Barcelona. Zum ersten Pflichtspiel (DFB-Pokal) reist Stuttgart am 7. August nach Berlin zum BFC Dynamo.

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart: