VfB-Transferticker: Sturmtalent Mohamed Sankoh unterzeichnet Vertrag

Stuttgart - Nach der Rückkehr ins Oberhaus gilt es für die Verantwortlichen des VfB Stuttgart, einen bundesligatauglichen Kader zusammenzustellen. 

Sportdirektor des VfB Stuttgart: Sven Mislintat (47).
Sportdirektor des VfB Stuttgart: Sven Mislintat (47).  © Marijan Murat/dpa

Eine stressige Phase für Vorstands-Boss Thomas Hitzlsperger (38) und besonders Sportdirektor Sven Mislintat (47).

Letzterer schloss zwar die ganz große Umstrukturierung des Kaders aus, dennoch wird es Veränderungen geben. 

So verkündete Mario Gomez (34) sein Karriereende und Rechtsverteidiger Pascal Stenzel (24) sowie Torwart Gregor Kobel (22), die vergangene Saison nur ausgeliehen waren, wurden vom VfB fest verpflichtet. Gleiches gilt für den Japaner Wataru Endo (27). 

Des Weiteren kommen der griechische Innenverteidiger Konstantinos Mavropanos (22) vom FC Arsenal (Leihe) und Waldemar Anton (24) von Hannover 96 zu den Schwaben. 

Wer kommt und wer geht noch von Bord? Alles rund um die heiße Transfer-Phase des VfB erfahrt Ihr hier in unserem TAG24-Transferticker. 

Update, 8. August, 11.37 Uhr: VfB verpflichtet Sturmtalent Sankoh

Der VfB Stuttgart hat den 16 Jahre alten niederländischen Junioren-Nationalspieler Mohamed Sankoh verpflichtet. 

Der Stürmer kommt vom englischen Club Stoke City und soll zunächst für die U19 spielen, wie der schwäbische Fußball-Bundesligist am Samstag mitteilte. 

"In einer inhaltlichen, engen Verzahnung zwischen Nachwuchs und Lizenzabteilung werden wir ihn behutsam und gezielt an die Anforderungen des Herrenbereichs heranführen", sagte Thomas Krücken, Direktor Sport des Nachwuchsleistungszentrums. 

Sankoh habe einen langfristigen Vertrag unterschrieben, hieß es weiter.

Mohamed Sankoh hat einen langfristigen Vertrag unterschrieben.
Mohamed Sankoh hat einen langfristigen Vertrag unterschrieben.  © imago images / Pro Shots

Update 7. August, 12.17 Uhr: Bekommt der VfB 22 Millionen für Gonzalez?

Der VfB-Spieler Nicolas Gonzalez ist insbesondere bei italienischen Vereinen beliebt, wie der Kicker berichtet. Nun hat auch England den 22-Jährigen im Visier. Der Premier-League-Aufsteiger Leeds United soll ein 22-Millionen-Euro-Angebot für Gonzalez vorbereiten. 

Stuttgarts Nicolas Gonzalez in Aktion.
Stuttgarts Nicolas Gonzalez in Aktion.  © Tom Weller/dpa-Pool/dpa

Update 7. August, 11.14 Uhr: Mohamed Sankoh kommt wohl zum Medizincheck nach Stuttgart

Der VfB Stuttgart steht laut dem Kicker kurz vor einer Verpflichtung von Mohamed Sankoh.  Am Freitag soll der  16-Jährige, der für die A-Junioren des englischen Zweitligisten Stoke City spielt, zum medizinischen Check erwartet werden. Trotz namhafter Konkurrenten aus Europas Topligen soll das niederländische Talent sich für den VfB entschieden haben.

Mohamed Sankoh spielt den Ball.
Mohamed Sankoh spielt den Ball.  © imago images / Pro Shots

Update, 6. August, 8.45 Uhr: Hat der VfB Stuttgart Antonio Colak im Visier?

Braucht der VfB Stuttgart noch einen Stürmer? Während viele Fans noch einen Knipser fordern, bleibt VfB-Sportdirektor Sven Mislintat (47) gelassen. Seiner Meinung nach sind die Schwaben in der Offensive gut aufgestellt. Für die Stürmer-Positionen kommen derzeit immerhin Hamadi Al Ghaddioui (29) und Sasa Kalajdzic (23) in Frage, aber auch die bisher eher auf dem Flügel eingesetzten Silas Wamangituka (20) und Nicolas Gonzalez (22). Sollte letzterer die Schwaben noch verlassen, könnten die Karten allerdings neu gemischt werden. Nach einem Bericht von "sportske" soll der VfB nämlich beim kroatischen Erstligisten HNK Rijeka wegen Antonio Colak (26) angefragt haben. Colak wäre ein Knipser. Für die Kroaten traf er vergangene Saison 20 Mal. Auch Bundesliga-Erfahrung würde der 26-Jährige mitbringen. So erzielte er in der Saison 2016/17 im Trikot von Darmstadt 98 vier Tore. Zudem ist Colak in Ludwigsburg unweit von Stuttgart geboren. 

Bald für den VfB Stuttgart am Ball? Antonio Colak (26) vom kroatischen Erstligisten HNK Rijeka.
Bald für den VfB Stuttgart am Ball? Antonio Colak (26) vom kroatischen Erstligisten HNK Rijeka.  © imago images / Pixsell

Update, 5. August, 9.03 Uhr: VfB Stuttgart an Folarin Balogun vom FC Arsenal London interessiert?

Der VfB Stuttgart soll Interesse an einem Talent des FC Arsenal London haben: Folarin Balogun (19). Dies thematisierte der englische Podcast "The Beautiful Game". Der 19-jährige Mittelstürmer kickt derzeit für die Reserve der Gunners und traf in der abgelaufenen Saison zehn Mal. Für die Schwaben wäre Balogun wohl eher ein Spieler mit Perspektive. 

Kickt derzeit für die Reserve des FC Arsenal London: Folarin Balogun (19).
Kickt derzeit für die Reserve des FC Arsenal London: Folarin Balogun (19).  © imago images / PRiME Media Images

Update, 4. August, 14.42 Uhr: Bleibt Erik Thommy beim VfB Stuttgart?

Eigentlich galt der Abschied von Erik Thommy (25) als sicher. Doch dann stieg Fortuna Düsseldorf, wohin er ausgeliehen war, in die Zweite Liga ab und sein Stammverein VfB Stuttgart in die Bundesliga auf. Und am Montag war Thommy plötzlich beim Trainingsauftakt der Schwaben dabei. Stuttgarts Sportdirektor Sven Mislintat (47) sagte gegenüber den "Stuttgarter Nachrichten": "Erik bekommt die Rückennummer 11, ist fester Bestandteil des Kaders und hat gute Chancen, den Weg mitzugehen." Thommy bekommt also eine neue Chance in Stuttgart. Wenn er die Leistung vergangener Saison bestätigt (sechs Treffer, fünf Vorlagen), wird der VfB noch viel Freude am Flügelflitzer haben. 

Wieder im Dress des VfB Stuttgart: Erik Thommy (25).
Wieder im Dress des VfB Stuttgart: Erik Thommy (25).  © Maximilian Haupt/dpa

Update, 3. August, 8.40 Uhr: Slavia Prags Peter Olayinka beim VfB Stuttgart im Fokus

An diesem Montag (15 Uhr) startet Bundesliga-Rückkehrer VfB Stuttgart in die Vorbereitung. Mit dabei: Nicolas Gonzalez (22), der die Schwaben gerne noch in diesem Sommer verlassen möchte. Sein Vertrag läuft allerdings noch bis 2023, weshalb der VfB Ruhe bewahrt. Sollte jedoch einer der zahlreichen Interessenten bereit sein (TAG24 berichtete), eine Summe von zirka 20 Millionen Euro zu zahlen, haben die Schwaben Alternativen auf dem Zettel.

Wie der "Kicker" (Print) berichtete, interessiert sich der VfB im Falle eines Gonzalez-Abgangs für Peter Olayinka (24) von Slavia Prag. Der Außenstürmer mit Champions-League-Erfahrung hat bei den Tschechen noch einen Vertrag bis 2022 und laut "transfermarkt.de" einen Marktwert von 3,5 Millionen Euro. 

Billiger wäre dagegen Erik Thommy (25), der nach seiner Leihe (Fortuna Düsseldorf) zunächst zum VfB Stuttgart zurückkehrt. 

Im Fokus des VfB Stuttgart: Der Nigerianer Peter Olayinka (24).
Im Fokus des VfB Stuttgart: Der Nigerianer Peter Olayinka (24).  © Michal Kamaryt/CTK/dpa

Update, 2. August, 16.40 Uhr: Bislang kein BVB-Angebot für Gonzalez

Der VfB Stuttgart würde sich bei einem konkreten Interesse von Borussia Dortmund an Stürmer Nicolas Gonzalez verhandlungsbereit zeigen. 

"Wir haben bisher kein konkretes Zeichen aus Dortmund bekommen", sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat am Sonntag im Sport1-Interview. "Wenn sie sich mit der richtigen Einstiegssumme melden, dann setzen wir uns an einen Tisch. Wenn ein internationaler Top-Club wie Borussia Dortmund kommt, sind wir realistisch genug zu verstehen, dass der VfB derzeit nicht in der Position ist, um zu sagen, Nico müsse bleiben."

Der argentinische Nationalspieler möchte den Bundesliga-Aufsteiger verlassen. Mislintat hatte zuletzt der Deutschen Presse-Agentur gesagt, dass auch ein deutscher Club Interesse am 22-Jährigen habe. Zudem wird Gonzalez von ausländischen Clubs umworben. 

"Wenn heute einer käme und uns bietet, was in der heutigen Zeit unverantwortlich wäre abzulehnen, verkaufen wir und entwickeln oder addieren Ersatz", sagte Mislintat.

Mit den bisherigen Stuttgarter Transfers zeigte sich der 47-Jährige äußerst zufrieden. Die Schwaben hatten zuletzt an einem Tag ihre beiden Wunschspieler Gregor Kobel und Waldemar Anton verpflichtet. 

"Wenn der Transfermarkt jetzt schließen würde, hätten wir einen guten Job gemacht", sagte Mislintat. Aber natürlich bekomme er die Gerüchte um Gonzalez mit: "Das für uns Entscheidende ist aber, dass Nico bei uns noch drei Jahre Vertrag hat und keine Ausstiegsklausel. Das bedeutet nichts anderes, als dass es nur mit uns zusammen geht und wir am Ende bestimmen."

Nicolas Gonzalez.
Nicolas Gonzalez.  © Tom Weller/dpa-Pool/dpa

Update, 31. Juli, 15.05 Uhr: Mittelfeld-Talent Nartey an Sandhausen verliehen

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hat einen weiteren Spieler - zumindest vorübergehend - abgegeben. Mittelfeld-Talent Nikolas Nartey wechselt für die kommende Saison auf Leihbasis zum Zweitliga-Club SV Sandhausen, wie die Schwaben am Freitag mitteilten. In der vergangenen Spielzeit hatten sie den 20 Jahre jungen Dänen bereits an den Drittligisten FC Hansa Rostock verliehen.

Vor der erneuten Nartey-Leihe hatte der VfB schon den Wechsel von Mittelfeldmann David Kopacz verkündet, der beim Zweitligisten Würzburger Kickers einen Dreijahresvertrag erhält. Der 21-Jährige spielte vergangene Saison auf Leihbasis bei Garnik Zobrze in Polen.

Für Sandhausen ist Nartey derweil schon der zweite Neuzugang an einem Tag. Zuvor hatten die Badener den 30 Jahre alten Stürmer Daniel Keita-Ruel verpflichtet, dessen Vertrag beim Ligarivalen SpVgg Greuther Fürth in diesem Sommer ausgelaufen war.

Nikolas Nartey wird an den SV Sandhausen ausgeliehen. (Archiv)
Nikolas Nartey wird an den SV Sandhausen ausgeliehen. (Archiv)  © Henning Kaiser/dpa

Update, 30. Juli, 12.21 Uhr: Mittelfeldspieler Kopacz geht von Stuttgart nach Würzburg

Mittelfeldspieler David Kopacz wechselt vom Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart zum Zweitliga-Aufsteiger Würzburger Kickers. Das gaben die beiden Clubs am Freitag bekannt. 

Der 21-Jährige unterschrieb in Würzburg einen Vertrag bis 30. Juni 2023. Kopacz war im Sommer 2018 aus dem Nachwuchs von Borussia Dortmund zum VfB gewechselt, hatte sich dort bei den Profis aber nicht durchsetzen können. Vergangene Saison spielte er auf Leihbasis beim polnischen Erstligisten Gornik Zabrze.

Mittelfeldspieler David Kopacz.
Mittelfeldspieler David Kopacz.  © imago images / ULMER Pressebildagentur/PT

Update, 30. Juli, 14.34 Uhr: Kehrt Sami Khedira von Juventus Turin zum VfB Stuttgart zurück?

Wie "Corriere Torino" berichtete, möchte Juventus Turin den Vertrag mit Sami Khedira (33) auflösen. Nach großen Verletzungsproblemen ist der Weltmeister von 2014 beim italienischen Rekordmeister außen vor. Kein Wunder, dass nun viele VfB-Fans wild über eine Rückkehr des verlorenen Sohns spekulieren. 2007 wurde Khedira mit den Schwaben immerhin Deutscher Meister. Auch "Sky" brachte einen Wechsel zum VfB ins Spiel. Realistisch dürfte dieser allerdings nicht sein, denn der VfB ist auf Sparkurs und Khediras Gehaltsvorstellungen würden vermutlich weit über dem liegen, was sich die Stuttgarter in der Corona-Krise leisten könnten. 

Ihn dürften sich die Schwaben nicht leisten können: Sami Khedira (33).
Ihn dürften sich die Schwaben nicht leisten können: Sami Khedira (33).  © Marius Becker/dpa

Update, 29. Juli, 13.54 Uhr : VfB-Sportchef Mislintat: Auch Bundesligist an Gonzalez interessiert

Der wechselwillige Stürmer Nicolas Gonzalez vom VfB Stuttgart weckt offenbar nicht nur Interesse im Ausland, sondern auch in der Fußball-Bundesliga. "Ich sehe sowohl aus Italien als auch aus England ernsthaftes Interesse kommen, auch von einem Club aus Deutschland", sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch: "Aber eine konkrete Anfrage gab es noch nicht." Gonzalez hat vor, die Schwaben trotz Vertrags bis 2023 diesen Sommer zu verlassen. Wie der "Kicker" jüngst berichtete, sollen mehrere italienische Topclubs und der englische Erstliga-Aufsteiger Leeds United ein Auge auf den 22-jährigen Argentinier geworfen haben.

Daneben beschäftigen Mislintat auf der Abgabeseite noch weitere Themen: "Es wird wohl noch Leihen geben". Eigengewächs Luca Mack ist hierfür ein Kandidat. Genau wie die schon letzte Saison verliehenen Ailton, Nikolas Nartey und David Kopacz. An Letztem soll Zweitligist Würzburger Kickers interessiert sein. Auch die Aufstiegsspiele von Pablo Maffeo mit dem FC Girona in Spanien verfolgen die Stuttgarter mit Spannung. Gelingt der Sprung in die Primera Division, muss Girona den bislang nur vom VfB ausgeliehenen Verteidiger fest verpflichten.

Größere Einkäufe hat der Bundesliga-Aufsteiger nach den Verpflichtungen von Torhüter Gregor Kobel (TSG 1899 Hoffenheim) und Verteidiger Waldemar Anton (Hannover 96) dagegen vorerst nicht mehr geplant. "Unsere grundsätzlichen Themen haben wir erledigt", sagte Mislintat: "Mit Gregor Kobel und Pascal Stenzel haben wir zwei Spieler aus der Aufstiegsmannschaft fest verpflichtet. Mit Waldemar Anton und Konstantinos Mavropanos haben wir im Defensivbereich nachgerüstet. Transfers mit einem größeren Volumen sind Stand jetzt nicht mehr geplant."

Möglich aber, dass die Schwaben sich noch nach Perspektivspielern umsehen. Ein Kandidat soll Offensiv-Talent Mohamed Sankoh (16) vom englischen Zweitligisten Stoke City sein.

Stürmer Nicolas Gonzalez vom VfB Stuttgart spielt den Ball.
Stürmer Nicolas Gonzalez vom VfB Stuttgart spielt den Ball.  © Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Update, 28. Juli, 17.45 Uhr: Gregor Kobel wechselt zum VfB

Bislang stand Gregor Kobel (22) bei der TSG Hoffenheim unter Vertrag und war nur an die Schwaben ausgeliehen, künftig kickt er dauerhaft für den VfB. Alle Infos dazu findet Ihr HIER.

Stuttgart, 28. Mai: Torhüter Gregor Kobel jubelt nach dem Abpfiff über den 3:2-Sieg
Stuttgart, 28. Mai: Torhüter Gregor Kobel jubelt nach dem Abpfiff über den 3:2-Sieg  © Matthias Hangst/Getty Images Europe/Pool/dpa

Update, 28. Juli, 16.45 Uhr: Waldemar Anton verpflichtet!

Der Vertrag ist unterzeichnet, damit wechselt der 24 Jahre alte Waldemar Anton zu den Schwaben. Alle Infos dazu findet Ihr HIER.

Titelfoto: imago images / Pro Shots

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0