VfB-Blamage! Stuttgart zeigt gegen Bielefeld schlechteste Hinrunden-Leistung

Bielefeld/Stuttgart - Bittere Pille für die Schwaben! Im Duell der Aufsteiger hat der VfB Stuttgart am 17. Spieltag der 1. Bundesliga mit 0:3 (0:1) beim DSC Arminia Bielefeld verloren. Es war ein rabenschwarzer Tag für die Schwaben.

VfB-Verteidiger Pascal Stenzel (l.) gewinnt das Kopfballduell gegen Bielefelds Reinhold Yabo (r.). Im Hintergrund blickt Stuttgarts Waldemar Anton in Richtung Ball.
VfB-Verteidiger Pascal Stenzel (l.) gewinnt das Kopfballduell gegen Bielefelds Reinhold Yabo (r.). Im Hintergrund blickt Stuttgarts Waldemar Anton in Richtung Ball.  © Friso Gentsch/dpa

Fabian Klos erzielte das 1:0 für die Arminia (27. Minute), ehe Stuttgarts Marc Oliver Kempf mit einem Eigentor auf 2:0 stellte (47.) und Ritsu Doan den 3:0-Schlusspunkt setzte (86.).

Im Vergleich zum 2:2-Remis gegen Borussia Mönchengladbach hatte VfB-Coach Pellegrino Matarazzo seine Startelf auf drei Positionen geändert. Für die Gelb-gesperrten Nicolas Gonzalez und Silas Wamangituka begannen Sasa Kalajdzic sowie Tanguy Coulibaly. Anstelle von Gonzalo Castro rotierte Philipp Förster ins Team.

Bielefelds Trainer Uwe Neuhaus vertraute dagegen der selben Elf, die am vergangenen Wochenende Hertha BSC mit 1:0 schlug.

Heute ist es soweit: VfB vor spannendem Wiedersehen mit Ex-Trainer Korkut
VfB Stuttgart Heute ist es soweit: VfB vor spannendem Wiedersehen mit Ex-Trainer Korkut

Der ein oder andere dürfte bei der Begegnung der beiden Aufsteiger mit einem zähen Kick gerechnet haben. Doch diese Kritiker wurden schnell eines besseren belehrt, denn nach kurzer Anlaufzeit war ordentlich Pfeffer in der Partie.

Stuttgart hatte dabei die erste große Gelegenheit: Borna Sosa flankte von links auf Kalajdzic, der die Kugel gekonnt annahm und aus der Drehung aufs Tor schoss. Arminia-Keeper Stefan Ortega parierte jedoch glänzend (16.).

So ging der VfB Stuttgart das Gastspiel bei Arminia Bielefeld an

Mit dieser Elf startete Arminia Bielefeld gegen den VfB Stuttgart

Fabian Klos bringt Arminia Bielefeld gegen den VfB Stuttgart in Führung

Sasa Kalajdzic (r.) mit der Gelegenheit zur VfB-Führung, doch Stefan Ortega (l.) pariert.
Sasa Kalajdzic (r.) mit der Gelegenheit zur VfB-Führung, doch Stefan Ortega (l.) pariert.  © Friso Gentsch/dpa

Anschließend dominierte der VfB die Partie und kämpfte sich immer wieder durch die engmaschige DSC-Defensive.

Wie in der 24. Minute, als Mateo Klimowicz die gesamte Bielefelder Verteidigung links liegen ließ, aber den Zeitpunkt des Abschlusses verpasste. Er brachte den Ball zwar geradeso noch auf Förster, doch dessen Schuss ging am Tor vorbei.

Bisher war die Arminia die etwas passivere Mannschaft, doch die Ostwestfalen lauerten auf Konter. So war es Jacob Laursen, der über die linke Seite stürmte und eine perfekt temperierte Flanke auf Klos brachte. Der Bielefelder grätschte die Kugel mit viel Willen zum 1:0 über die Linie (27.).

VfB-Coach zur Geisterkulisse: "Ich muss nicht jede Entscheidung nachvollziehen können"
VfB Stuttgart VfB-Coach zur Geisterkulisse: "Ich muss nicht jede Entscheidung nachvollziehen können"

Durch diese überraschende Führung schöpften die Hausherren offensiv mehr Mut und gestalteten die Partie offener.

Die Stuttgarter wehrten sich, blieben aber zunächst glücklos, weshalb es mit dem 0:1 in die Pause ging.

VfB-Mann Marc Oliver Kempf trifft gegen Bielefeld ins eigene Netz, Ritsu Doan sorgt für die Entscheidung

VfB-Stürmer Sasa Kalajdzic (l.) wird von Bielefelds Joakim Nilsson (Mitte) verfolgt.
VfB-Stürmer Sasa Kalajdzic (l.) wird von Bielefelds Joakim Nilsson (Mitte) verfolgt.  © Friso Gentsch/dpa

Kurz nach Wiederanpfiff kam es dann knüppeldick für die Schwaben: Kempf drückte eine Flanke von Ritsu Doan ins eigene Netz zum 2:0 für die Arminia (47.).

Der VfB verfiel in eine Schockstarre und die Matarazzo-Mannen bibberten vor der ostwestfälischen Offensive. Vor allem Doan bereitete Stuttgart Kopfzerbrechen.

In der 58. Minute flankte der Japaner zum wiederholten Male den Ball in den Strafraum, der auf Umwegen bei Klos landete. Der fackelte nicht lange und schloss mit Wucht ab - VfB-Keeper Gregor Kobel parierte nur mit viel Mühe.

In der Schlussphase war Stuttgart nochmal bemüht, sich zurück ins Spiel zu kämpfen, doch Massimo (70.) und Kalajdzic (72.) vergaben ihre Chancen.

Stattdessen setzte der Mann des Tages noch einen drauf: Doan drang über die rechte Seite in den Strafraum ein und verwandelte die Kugel ins weiß-rote Netz zum 3:0 (86.). So musste sich der VfB nach der schlechtesten Hinrunden-Leistung gegen Bielefeld mit 0:3 (0:1) geschlagen geben.

Weiter geht es für den VfB am Samstag beim SC Freiburg (15.30 Uhr). Die Bielefelder treffen zur selben Zeit auf Eintracht Frankfurt.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart: