VfB verschärft Augsburg-Krise! Weinzierl-Rückkehr missglückt

Stuttgart - Weinzierl-Comeback missglückt! Der VfB Stuttgart hat den FC Augsburg mit 2:1 (1:0) geschlagen und vermieste seinem Ex-Trainer Markus Weinzierl somit die Bundesliga-Rückkehr. Zudem verschärft sich die Krise der bayrischen Schwaben gewaltig.

Lernten sich an der Seitenlinie kennen: VfB-Coach Pellegrino Matarazzo (l.) und Stuttgarts ehemaliger sowie aktueller FCA-Trainer Markus Weinzierl.
Lernten sich an der Seitenlinie kennen: VfB-Coach Pellegrino Matarazzo (l.) und Stuttgarts ehemaliger sowie aktueller FCA-Trainer Markus Weinzierl.  © Tom Weller/dpa

Philipp Förster brachte Stuttgart in der leeren Mercedes-Benz Arena mit 1:0 in Führung (11. Minute), ehe Florian Niederlechner zum 1:1 ausglich (58.) und Sasa Kalajdzic schließlich das 2:1 erzielte (74.).

Im Vergleich zur 0:2-Pleite bei RB Leipzig veränderte Stuttgarts Trainer Pellegrino Matarazzo seine Startelf auf vier Positionen. So ersetzte Fabian Bredlow den am Rücken verletzten Gregor Kobel, zudem begannen Borna Sosa, Philipp Klement und Daniel Didavi anstelle von Naouirou Ahamada (Rotsperre), Tanguy Coulibaly und Gonzalo Castro (Oberschenkelverletzung).

Weinzierl schmiss bei seinem ersten Spiel seit seiner Rückkehr zum FCA ebenfalls die Rotationsmaschine an und tauschte fünfmal.

Nach der 2:3-Pleite gegen den 1. FC Köln nahm er Raphael Framberger, Tobias Strobl, Daniel Caligiuri, Carlos Gruezo und Alfred Finnbogason raus und gab Robert Gumny, Rani Khedira, Jan Moravek, Marco Richter und Niederlechner die Chance.

Die Startelf des VfB Stuttgart gegen den FC Augsburg

So begann der FC Augsburg beim VfB Stuttgart

Philipp Förster schießt das 1:0 für den VfB Stuttgart

Intensives Match: Augsburgs Jan Moravek (r.) mit einer Monstergrätsche gegen VfB-Mann Wataru Endo.
Intensives Match: Augsburgs Jan Moravek (r.) mit einer Monstergrätsche gegen VfB-Mann Wataru Endo.  © Tom Weller/dpa

Der FC Augsburg kam gut ins Spiel. Man merkte den Fuggerstädtern an, dass sie auf ihre jüngste Misere eine Reaktion zeigen wollten.

Zu Beginn ließ Stuttgart die Gäste auch machen, doch die agierten im Abschluss vorerst unglücklich. Der VfB signalisierte dagegen schnell, dass er ebenfalls Lust auf Fußball hatte. Besonders Roberto Massimo stach heraus, der schon in der dritten Minute mit einem Schuss aus zweiter Reihe an FCA-Torwart Rafal Gikiewicz scheiterte.

Besser machte er es kurze Zeit später, als er mit viel Gefühl die Kugel auf Kalajdzic lupfte. Der legte gekonnt nach hinten ab, wo Förster goldrichtig stand und zum 1:0 für den VfB einschoss (11.).

VfB Stuttgart schnappt sich Keeper Florian Müller von Mainz
VfB Stuttgart VfB Stuttgart schnappt sich Keeper Florian Müller von Mainz

Trotz Rückschlags ließ sich der FCA aber nicht beirren und spielte weiter munter nach vorne.

Die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich hatte Richter, der nach einem langen Ball völlig frei vor Bredlow auftauchte, doch die Pille dem Stuttgarter Schlussmann harmlos in die Arme kickte (26.).

Die Augsburger hatten über weite Strecken der ersten Hälfte die Oberhand und erarbeiteten sich immer wieder gute Chancen. Wie kurz vor dem Halbzeitpfiff, als Richter erneut Bredlow per Distanzschuss prüfte, doch der VfB-Torwart rechtzeitig im linken unteren Eck zur Stelle war. Somit ging der VfB etwas glücklich mit der 1:0-Führung in die Pause. Bitter für Stuttgart: Massimo musste verletzt ausgewechselt werden, für ihn kam Coulibaly.

Großer Jubel beim VfB! Stuttgarts Youngster Roberto Massimo (2. v. r.) und Sasa Kalajdzic (3. v. r.) bejubeln den frühen Treffer durch Philipp Förster (r.).
Großer Jubel beim VfB! Stuttgarts Youngster Roberto Massimo (2. v. r.) und Sasa Kalajdzic (3. v. r.) bejubeln den frühen Treffer durch Philipp Förster (r.).  © Tom Weller/dpa

Der FC Augsburg erzielt 1:1 durch Florian Niederlechner, VfB-Stürmer Sasa Kalajdzic trifft zum Sieg

Augsburg zeigt kein schlechtes Spiel, dennoch müssen Jan Moravek (l.) und André Hahn einen weiteren Rückschlag hinnehmen.
Augsburg zeigt kein schlechtes Spiel, dennoch müssen Jan Moravek (l.) und André Hahn einen weiteren Rückschlag hinnehmen.  © Tom Weller/dpa

In der zweiten Hälfte wurde das Spiel zerfahren. Doch der VfB schnupperte am zweiten Treffer, als Sosa in gewohnter Manier auf Kalajdzic flankte. Der Kopfball des Österreichers war allerdings zu unplatziert (56.).

Dann folgte der Schock für Stuttgart: Augsburg konterte blitzschnell über Ruben Vargas, dessen Flankenball Richter auf Niederlechner ablegte. Der FCA-Stürmer köpfte schließlich eiskalt zum 1:1 ein (58.).

Der VfB musste sich kurz schütteln, fand aber wieder in die Spur. Darko Churlinov servierte eine butterweiche Flanke auf den Kopf von Kalajdzic, der aufgrund einer viel zu passiven FCA-Defensive ohne Mühe zum 2:1 einnicken konnte (74.).

In der Schlussphase versuchte der FCA verzweifelt zurückzuschlagen, aber den Weinzierl-Schützlingen fehlte die Ruhe. Somit blieb es beim 2:1 (1:0), sodass Stuttgart die Augsburg-Krise verschärfte. Die Fuggerstädter müssen nun mächtig um den Klassenverbleib zittern.

Weiter geht es für beide nächste Woche Samstag (15.30 Uhr/Sky). Dann empfängt Augsburg den SV Werder Bremen, während der VfB bei Borussia Mönchengladbach antritt.

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart: