Arnd Zeigler bedroht! Werder-Stadionsprecher zieht nach Social-Media-Hass die Konsequenzen

Bremen - Eine Schande! Arnd Zeigler (55) ist laut eigenen Angaben Opfer von Hass in den sozialen Medien geworden und will nun seine offizielle Facebook-Seite abmelden.

Arnd Zeigler (55, l.) ist Stadionsprecher von Werder Bremen, dem breiten Publikum aber vor allem aus dem "Sportschau-Club" als Co-Moderator und durch seine Sendung "Zeigler's wunderbare Welt des Fußballs" bekannt.
Arnd Zeigler (55, l.) ist Stadionsprecher von Werder Bremen, dem breiten Publikum aber vor allem aus dem "Sportschau-Club" als Co-Moderator und durch seine Sendung "Zeigler's wunderbare Welt des Fußballs" bekannt.  © Picture Point/Roger Petzsche

Das gab der Stadionsprecher des SV Werder Bremen dort in einem Statement bekannt. Der Moderator der beliebten Fernsehsendung "Zeigler's wunderbare Welt des Fußballs" erklärte: "Da es offenbar Menschen gibt, die ein verlorenes Fußballspiel zum Anlass nehmen, mich noch während des laufenden Spiels zu bedrohen, zu belästigen und zu beleidigen, habe ich zunächst die Kommentarfunktion deaktiviert, die persönlichen Nachrichten gesperrt und werde diese Seite morgen vom Netz nehmen."

Der Journalist führte weiter aus: "Ich habe ein Leben. Ich habe eine Familie. Es ging nur um Fußball. Danke allen anderen hier für eine schöne Zeit des Austauschs."

Was genau der Inhalt der Anfeindungen war, ließ er offen. Doch natürlich stellt sich vor allem die Frage: Was war überhaupt passiert? Werder hat den richtungsweisenden Abstiegsgipfel beim FC Augsburg mit 0:2 verloren.

Während die Fuggerstädter den Klassenerhalt in der Tasche haben, sind die Grün-Weißen auf Relegationsplatz 16 abgerutscht und stehen am kommenden Samstag (15.30 Uhr) im Heimspiel gegen das kriselnde Borussia Mönchengladbach, das sich wenigstens noch für die Europa Conference League qualifizieren will, mächtig unter Druck.

Die echten Fans springen Arnd Zeigler zur Seite

Arnd Zeigler (55) will seine offizielle Facebook-Seite nun abmelden.
Arnd Zeigler (55) will seine offizielle Facebook-Seite nun abmelden.  © Picture Point/Roger Petzsche

Bremen hat in den vergangenen Monaten einen extremen Negativlauf hingelegt und gewann in der 1. Bundesliga letztmals am 26. Februar. Seitdem holte Werder nur zwei Punkte aus zwölf Begegnungen und taumelt dem Abstieg entgegen.

Doch warum sollten Fans da auf die Idee kommen, einen bekennenden Werder-Anhänger und Vereinsmitarbeiter so anzugehen? Einigen ist er offenbar nicht kritisch genug.

Zeigler zeigte sich übrigens schon in den vergangenen Wochen genervt von den erhitzten und oft unsachlich geführten Diskussionen in den sozialen Netzwerken. Der Rückzugsgedanke wird also über einen längeren Zeitraum Form angenommen haben und ist auch nachzuvollziehen.

Randale am Stadion: Fans von Werder Bremen lassen Aggression freien Lauf!
Werder Bremen Randale am Stadion: Fans von Werder Bremen lassen Aggression freien Lauf!

Die vielen "normalen" Fans des humorvollen Mannes sprangen ihm jedenfalls zur Seite. Sein Facebook-Post hat vorwiegend viele traurige Emojis bekommen, aber auch Likes und Umarmungen. Dazu wurde er bislang knapp 500 Mal geteilt, sorgt also für große Aufmerksamkeit.

Die Kommentare hat Zeigler bereits deaktiviert, doch unter alten Posts bitten ihn viele Menschen, sich seinen Entschluss noch einmal zu überlegen.

Titelfoto: Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema Werder Bremen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0