Mann erstochen: Ex-Fußballprofi zu langer Haftstrafe verurteilt!

Niederlande - Er wandert für lange Zeit hinter Gitter! Der frühere Fußballprofi Ruud ter Heide (38) wurde wegen Totschlags zu einer Haftstrafe von 14 Jahren verurteilt.

Ruud ter Heide (38) spielte in der Saison 2004/05 für den SV Werder Bremen II (32 Einsätze, acht Tore).
Ruud ter Heide (38) spielte in der Saison 2004/05 für den SV Werder Bremen II (32 Einsätze, acht Tore).  © Imago Images/pmk

Das berichtet die Bild-Zeitung. Der Stürmer, der in Deutschland für den SV Werder Bremen II in der Regionalliga Nord spielte (2004/05) und für Eintracht Nordhorn (2003/04) in der Oberliga Niedersachsen, hatte 2017 einen 22-jährigen Mann erstochen und dessen Bruder verletzt.

Vorausgegangen war ein Streit in einem Restaurant im niederländischen Reutum. 2018 wurden er und auch sein Bruder zu jeweils zwölf Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Berufungsgericht reduzierte die Strafe für seinen Bruder auf ein Jahr. Diese hat er verbüßt und ist nun wieder auf freiem Fuß.

Ruud ter Heide selbst muss hingegen zwei Jahre länger hinter Schloss und Riegel bleiben. Das Gericht sah es nämlich als erwiesen an, dass er zwei- bzw. dreimal auf seine Opfer eingestochen hatte.

Seine Karriere als Fußballer ist schon seit 2017 vorbei. Er war in der zweiten niederländischen Liga ein treffsicherer Stürmer und erzielte in 221 Partien 94 Tore.

Bei AGOVV Apeldoorn spielte er 64 Mal an der Seite vom heutigen Weltstar und belgischen Nationalspieler Dries Mertens (33), bei Werder II stand er in 18 Partien an der Seite vom heutigen HSV-Profi Aaron Hunt (34) auf dem Rasen.

In Deutschland machte er besonders am 20. August 2004 auf sich aufmerksam, als er im DFB-Pokal für Bremens U23 gegen den damaligen Zweitligisten MSV Duisburg zum 1:2-Endstand traf.

Titelfoto: Imago Images/pmk

Mehr zum Thema Werder Bremen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0