Werder fällt ein Stein vom Herzen! Bremen reicht Remis in Heidenheim für Klassenerhalt

Heidenheim - Der Ausgleich des 1. FC Heidenheim kam zu spät! Der SV Werder Bremen spielte beim Zweitliga-Dritten im Bundesliga-Relegationsrückspiel am Ende 2:2 (1:0) und konnte den Klassenverbleib feiern.

Norman Theuerkauf (r.) erzielte ein extrem unglückliches Eigentor und brachte seinen Ex-Klub Werder Bremen damit mit 1:0 in Führung.
Norman Theuerkauf (r.) erzielte ein extrem unglückliches Eigentor und brachte seinen Ex-Klub Werder Bremen damit mit 1:0 in Führung.  © Tom Weller/dpa

Die Tore in der Voith-Arena erzielten Norman Theuerkauf per Eigentor zum 1:0 für Werder (3. Minute) und Tim Kleindienst zum 1:1 für Heidenheim (85.). 

Ludwig Augustinsson schoss für Bremen das 2:1 (90.+4), erneut Kleindienst glich per Elfmeter zum 2:2-Endstand aus (90.+7).

Das mit Spannung erwartete Duell ging viel munterer los, als das ereignisarme Hinspiel. Schon in der ersten Minute hatte Josh Sargent die erste Gäste-Chance nach einer Flanke von Ludwig Augustinsson, verpasste den ersten Treffer aber noch.

Doch nur zwei Minuten später herrschte Unordnung in der neu formierten FCH-Deckung und am Ende lief Theuerkauf unglücklich in das Leder und schoss es aus knapp 15 Metern zentraler Position in den linken Winkel - 1:0 für Bremen (3.)!

Heidenheim war sichtlich geschockt und musste aufpassen, hier nicht schon früh komplett unterzugehen. Doch Milot Rashica (8.) und Davy Klaassen (9./11.) scheiterten beide am hellwachen FCH-Keeper Kevin Müller.

Danach beruhigte sich das wilde Geschehen ein wenig und die Hausherren fanden etwas besser in die Partie, die Bremen aber weiterhin kontrollierte. Offensiv war die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt immer gefährlich, defensiv stand man vor allem dank Kevin Vogt auch ohne den gesperrten Kapitän Niklas Moisander sicher.

Aufstellung des 1. FC Heidenheim 1846 gegen den SV Werder Bremen

SV Werder Bremens erste Elf gegen den 1. FC Heidenheim 1846

Tim Kleindienst gleicht für den 1. FC Heidenheim aus, Ludwig Augustinsson trifft für Werder Bremen

Maximilian Eggestein (r.) bejubelt mit Milos Veljkovic die frühe Bremer 1:0-Führung.
Maximilian Eggestein (r.) bejubelt mit Milos Veljkovic die frühe Bremer 1:0-Führung.  © Tom Weller/dpa

Bei Heidenheim ruckte vor allem Kapitän Marc Schnatterer an, kam aber wie das gesamte Team nicht entscheidend durch, weshalb es in der kompletten ersten Halbzeit keine einzige nennenswerte Gelegenheit gab. So blieb es zur Pause bei der knappen, aber verdienten Bremer 1:0-Führung. 

In der zweiten Hälfte machten die Gastgeber sofort Druck. Der eingewechselte Stürmer Stefan Schimmer scheiterte aber erst mit seinem Distanzschuss an Jiri Pavlenka (46.) und zielte dann aus Nahdistanz knapp drüber (47.). Dazu hatte auch der zweite neu gebrachte Angreifer, David Otto, direkt eine Möglichkeit (48.).

Doch Werder beruhigte die Begegnung schnell wieder und band Heidenheim in der Folge immer wieder auch defensiv. Der weiterhin aufmerksame Torhüter Müller machte die besten Chancen von Augustinsson (58.) und Sargent (59.) aber großartig zunichte.

Erst in der Schlussphase gab es weitere gute Möglichkeiten auf beiden Seiten. Eine nutzten die Hausherren. Nach einem Lattenkracher von Tobias Mohr staubte Kleindienst ab und erzielte aus Nahdistanz den 1:1-Ausgleich (85.). Doch Bremen konterte nach einer kurzen Phase des Zitterns in der Nachspielzeit über den eingewechselten Fin Bartels, der frei auf Müller zulief und auf Augustinsson quer legte, der ins leere Tor einschob - 2:1 für die Gäste (90.+4). 

Das war aber noch immer nicht der Schlusspunkt. Nach einem Ellenbogeneinsatz von Werders Theodor Gebre Selassie im Strafraum gegen Mohr gab es noch einmal Foulelfmeter. Den verwandelte Kleindienst sicher zum 2:2-Ausgleich (90.+6). Der kam jedoch zu spät, denn danach pfiff Schiedsrichter Felix Brych die Partie ab und erlöste Werder, das nach dieser Achterbahnfahrt der Gefühle den Klassenerhalt feiern konnte.

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema Werder Bremen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0