TV-Legende Wontorra übt Kritik an Werder Bremen: "Umarmungsmentalität"

Bremen - Der Fernsehjournalist Jörg Wontorra (71) möchte nicht noch einmal in den Aufsichtsrat von Werder Bremen zurückkehren und hat die Entwicklung des Fußball-Bundesligisten stattdessen deutlich kritisiert.

Jörg Wontorra (71) ist seit Jahrzehnten eine große Nummer im deutschen Sport-TV. Beim Thema SV Werder Bremen fuhr er ein wenig aus der Haut.
Jörg Wontorra (71) ist seit Jahrzehnten eine große Nummer im deutschen Sport-TV. Beim Thema SV Werder Bremen fuhr er ein wenig aus der Haut.  © Tobias Hase/dpa

"Häufig muss man sich im Aufsichtsrat diplomatisch geben. Kritisch konstruktiv zu beobachten geht als Journalist wesentlich einfacher. Bei Werder, und dazu gehört auch der Aufsichtsrat, ist nur wenig Streitkultur vorhanden. Das könnte auch eins der Probleme gewesen sein, die zu der verkorksten Saison geführt haben", sagte der 71-Jährige in einem Interview des "Weser-Kuriers" (Sonntag).

Wontorra gehörte dem Kontrollgremium der Bremer von 1999 bis 2003 an. 

In diesem Jahr stehen bei Werder wieder Aufsichtsrats-Wahlen an. 

"Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb"

Jörg Wontorra gehörte selbst dem Kontrollgremium der Bremer von 1999 bis 2003 an.
Jörg Wontorra gehörte selbst dem Kontrollgremium der Bremer von 1999 bis 2003 an.  © Jens Meyer/AP/Pool/dpa

"In jedem Fall wünsche ich mir für die Zukunft, dass sie bei Werder streitbarer miteinander umgehen", sagte der frühere ARD-, Sat.1-, Sport1- und Sky-Journalist.

"Dass diese friedliche Umarmungsmentalität aufgebrochen wird. Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb – dieses System ist für Wirtschaftsunternehmen, die Bundesligisten ja sind, nicht geeignet."

Titelfoto: Jens Meyer/AP/Pool/dpa

Mehr zum Thema Werder Bremen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0