Werder blitzt bei verzweifelter Stürmersuche ab: "Zeitpunkt komplett unmoralisch"!

Bremen - Die Suche nach Verstärkungen gestaltet sich weiter schwierig! Nachdem der SV Werder Bremen offenbar schon bei Hannover 96 wegen Marvin Ducksch (27) abblitzte, handelten sich die Grün-Weißen nun anscheinend auch eine Abfuhr beim Karlsruher SC ein.

KSC-Sportgeschäftsführer Oliver Kreuzer (55) will Philipp Hofmann (28) nicht zum SV Werder Bremen ziehen lassen.
KSC-Sportgeschäftsführer Oliver Kreuzer (55) will Philipp Hofmann (28) nicht zum SV Werder Bremen ziehen lassen.  © Picture Point/Roger Petzsche

Laut der "Bild" boten die SVW-Verantwortlichen um Manager Frank Baumann (45) zwei Millionen Euro für Philipp Hofmann (28).

Doch der KSC um Sportgeschäftsführer Oliver Kreuzer (55) beendete das Werben nicht nur schnell, sondern war wenig begeistert: "Es gab eine Anfrage von Frank Baumann. Aber Philipp wird definitiv bleiben. Ich kann nicht die Probleme anderer Vereine lösen und habe am Ende selbst eine Großbaustelle."

Gegenüber den "Badischen Neusten Nachrichten" legte Kreuzer nach: "Wir haben den 16. August. Der Zeitpunkt ist für uns komplett unmoralisch, das geht gar nicht."

Wiese-Eklat im Werder-Stadion! Ex-Keeper fliegt aus der VIP-Loge und wütet: "Passt zum Verein!"
Werder Bremen Wiese-Eklat im Werder-Stadion! Ex-Keeper fliegt aus der VIP-Loge und wütet: "Passt zum Verein!"

Klare und verständliche Worte. Denn ob die Karlsruher in der verbleibenden Sommertransferperiode einen treffsicheren Ersatz für ihren Torjäger gefunden hätten, ist fraglich.

Das verdeutlicht ein weiteres großes Bremer Problem: weil man die eigenen Spieler selbst erst spät verkaufte, hat man nun Zeitdruck und steht verstärkt unter Zugzwang.

Auch deshalb will Werder im Idealfall einen Angreifer holen, der die 2. Bundesliga bereits kennt und hier seine Qualitäten bewiesen hat. Es ist aber nachvollziehbar, dass die direkten Konkurrenten ihre Top-Akteure nicht zu den Grün-Weißen ziehen lassen wollen.

SV Werder Bremen will und muss bei der Stürmer-Verpflichtung das Risiko minimieren

Philipp Hofmann (28, linkes Bild, r.) stand offenbar beim SV Werder Bremen und Manager Frank Baumann (45, rechtes Bild) auf der Liste.
Philipp Hofmann (28, linkes Bild, r.) stand offenbar beim SV Werder Bremen und Manager Frank Baumann (45, rechtes Bild) auf der Liste.  © dpa/Uli Deck/Carmen Jaspersen/dpa-Pool

Sturmtank Hofmann ist beispielsweise in glänzender Verfassung und netzte in den ersten vier Partien viermal ein, könnte eine sofortige Verstärkung sein.

Daraus wird laut Kreuzers Aussagen allerdings nichts. Stattdessen muss Baumann darauf hoffen, dass die Gespräche mit der VVV-Venlo zum Durchbruch führen.

Schließlich verhandelt Baumann laut der "Bild" mit dem niederländischen Zweitligisten wegen Eredivisie-Torschützenkönig Georgios Giakoumakis, (26), der ebenfalls zwei Millionen Euro plus mögliche Nachschläge kosten soll.

"Musste ihn aus der Kabine werfen": Weltmeister packt über Arroganz-Arni aus
Werder Bremen "Musste ihn aus der Kabine werfen": Weltmeister packt über Arroganz-Arni aus

Eine Garantie, dass er auch im grün-weißen Trikot trifft, gibt es aber nicht. Stattdessen schwingt ein gewisses Risiko mit, weil der griechische Nationalstürmer zwar in der vergangenen Saison 29 Treffer in 33 Einsätzen erzielte und zwei Vorlagen gab, zuvor jedoch nur ein einziges Mal in seiner Karriere zweistellig getroffen hatte.

Wenn ein so vergleichsweise teurer Akteur dann nicht einschlägt, wäre das für Bremen und Baumann äußerst bitter. Man darf daher gespannt sein, ob es wirklich auf Giakoumakis hinausläuft oder ob Werder doch einen anderen Stürmer aus dem Hut zaubert.

Titelfoto: dpa/Uli Deck/Carmen Jaspersen/dpa-Pool

Mehr zum Thema Werder Bremen: