Wohin wechselt Mbappe? Dieser Klub will das Mega-Talent "um jeden Preis"

Manchester - Eigentlich war der Wechsel des französischen Stürmerstars Kylian Mbappe (22) zu Real Madrid im kommenden Sommer schon so gut wie sicher, doch jetzt schaltet sich der Besitzer eines anderen Topklubs persönlich ein und drängt auf die Verpflichtung des Weltmeisters.

Der Stürmerstar attackiert am sechsten Spieltag gegen Olympique Lyon. Mbappe (22, r.) hat schon 4 Treffer und 3 Vorlagen in dieser Saison gesammelt.
Der Stürmerstar attackiert am sechsten Spieltag gegen Olympique Lyon. Mbappe (22, r.) hat schon 4 Treffer und 3 Vorlagen in dieser Saison gesammelt.  © Francois Mori/AP/dpa

Der Vertrag des blitzschnellen Angreifers läuft nach dieser Saison aus. Dann kann der 22-Jährige sich seinen neuen Verein frei aussuchen. Eigentlich galt Real Madrid bislang als absoluter Favorit auf die Verpflichtung.

In der vergangenen Transferperiode blitzten die Königlichen mit einem Gebot über 180 Millionen Euro bei Paris Saint-Germain ab und gaben ihre Bemühungen letztendlich auf, den Goalgetter noch vor Ablauf seines Arbeitspapiers in die spanische Hauptstadt zu lotsen.

Jetzt soll sich Premier-League-Gigant Manchester City eingeschaltet haben und bei dem Deal dazwischen grätschen wollen.

Etliche Vereine vor dem Kollaps: Rummenigge fordert Financial Fairplay 3.0
Fußball Etliche Vereine vor dem Kollaps: Rummenigge fordert Financial Fairplay 3.0

Wie die Daily Mail berichtet, möchte der Besitzer Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan (50) den WM-Finaltorschützen von 2018 "um jeden Preis" nach England holen.

Dabei planen die Citizens, wohl schon im Januar aktiv zu werden. Wenn PSG noch eine Ablöse für den Edelkicker generieren will, wäre das ihre letzte Chance.

Manchester City will Mbappe statt Harry Kane

Scheich Mansour (50, M.) hat Gefallen am Pariser Juwel gefunden und möchte den Franzosen in die Premier League holen. Dafür sei er auch bereit tiefer in die Tasche zu greifen.
Scheich Mansour (50, M.) hat Gefallen am Pariser Juwel gefunden und möchte den Franzosen in die Premier League holen. Dafür sei er auch bereit tiefer in die Tasche zu greifen.  © Robin Parker/epa/dpa

Eigentlich arbeiteten die Himmelblauen den Sommer über an einem Transfer des englischen Nationalspielers Harry Kane (28) von Tottenham Hotspur. Allerdings wollte der amtierende Meister die aufgerufene Summe von 150 Millionen Pfund (ungefähr 175 Millionen Euro) nicht bezahlen.

Der Kapitän der "Three Lions" blieb deshalb in London und die Nachfolge von Sergio Agüero (33) auf der Mittelstürmerposition vakant.

Jetzt darf sich Trainer Pep Guardiola (50) womöglich Hoffnung auf das französische Riesentalent machen, denn im Januar sollte der Preis des Kollegen von Neymar (29) und Lionel Messi (34) bei einem halben Jahr Restvertrag nochmal signifikant fallen.

Spielerfrau attackiert Trainer ihres Mannes: Das ist der Grund!
Fußball Spielerfrau attackiert Trainer ihres Mannes: Das ist der Grund!

Real Madrid bleibt zwar höchstwahrscheinlich die erste Wahl des 49-fachen Nationalspielers, da der Traditionsverein Mbappe zum Aushängeschild machen möchte, aber Manchester City ist einer der wenigen Vereine, der sowohl sportlich als auch finanziell mit den Madrilenen mithalten kann.

Nur eines steht fest: Im Winter wird es wieder heiß hergehen in der Frage um die Zukunft des PSG-Stars!

Titelfoto: Francois Mori/AP/dpa

Mehr zum Thema Fußball: