HC Elbflorenz: Jetzt muss endlich wieder ein Sieg her!

Coburg/Dresden - Einen Punkt gewonnen oder einen verloren? Das war die Frage für den HC Elbflorenz nach dem 22:22-Unentschieden beim HSC Coburg.

Rene Zobel (26) erzielte in Coburg drei Tore, darunter das 22:22.
Rene Zobel (26) erzielte in Coburg drei Tore, darunter das 22:22.  © Lutz Hentschel

Die Dresdner lagen 5:8 und zur Pause 11:12 hinten, nach 40 Minuten hieß es 13:16. Dann drehte die Mannschaft von Trainer Rico Göde (40) den Spieß um, führte nach 54 Minuten 21:19.

In der Schlussphase waren die Gastgeber vor 1840 Zuschauern wieder kurzzeitig vorn, 128 Sekunden vor Schluss glich Rene Zobel (26) für den HCE zum 22:22 aus.

Die Gäste hatten auch die letzte Chance des Spiels, doch Mindaugas Dumcius (25) scheiterte zwei Sekunden vor Ultimo an Coburgs Keeper Fabian Apfel. So blieb es bei einem Zähler für Elbflorenz.

HCE hadert mit Derby-Pleite: "Am Ende bisschen bitter für uns"
HC Elbflorenz HCE hadert mit Derby-Pleite: "Am Ende bisschen bitter für uns"

Erfreulich aus Dresdner Sicht, die Abwehr stand diesmal gut. Andererseits fiel die schwache Torquote aus dem Rückraum auf (26 Würfe/8 Treffer). Keine Frage: Das Remis war wichtig für das Göde-Team, es war ein kleines Erfolgserlebnis.

Aber nach 2:8 Punkten aus den vergangenen fünf Spielen muss jetzt endlich wieder ein Sieg her.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema HC Elbflorenz: