Elbflorenz-Coach Göde: "Wir können mit der Saison nicht zufrieden sein"

Dresden - Die Zweitliga-Saison 2021/22 ist Geschichte. Der HC Elbflorenz beendete das Spieljahr auf Rang neun - nach Platz vier im Jahr zuvor.

Sebastian Greß (27) war in der abgelaufenen Saison mit 166 Feldtoren der beste Schütze beim HC Elbflorenz.
Sebastian Greß (27) war in der abgelaufenen Saison mit 166 Feldtoren der beste Schütze beim HC Elbflorenz.  © Lutz Hentschel

TAG24 sprach mit Chefcoach Rico Göde (41) über das verpasste Ziel, Neuzugänge und Zuschauerrückkehr.

TAG24: Sie wollten wieder Vierter werden, haben am Ende aber einen Punkt weniger als 2021 - trotz zwei Spieltagen mehr. Warum hat Ihre Mannschaft das anvisierte Ziel nicht erreicht?

Göde: "Wir haben zu viel liegen gelassen. Wir hatten zu viel mit Ausfällen zu kämpfen. Die Konstanz über 60 Minuten war das große Thema. Positiv ist: Wir sind mehr Tempo gelaufen, haben weniger Fehler gemacht. Aber: Wir waren zu schlecht in der Abwehr, haben vorn zu viele Bälle verworfen. Klar ist, wir können mit der Saison nicht zufrieden sein. Aber man muss auch Demut zeigen, die Liga ist extrem ausgeglichen. Von Platz sechs bis neun sind alle vier Mannschaften punktgleich."

HCE-Präsident Saegeling will mit den "Tigern" oben angreifen!
HC Elbflorenz HCE-Präsident Saegeling will mit den "Tigern" oben angreifen!

TAG24: In der Heimtabelle der 2. Liga ist der HCE mit 27:11 Punkten auf Platz fünf eingekommen. Auswärts hat es mit 14:24 Zählern nur zu Rang zwölf gereicht...

Göde: "Wir haben unsere Halle wieder mehr zur Festung gemacht. Das freut mich auch für die Zuschauer. Die haben einige Highlights erlebt. Auswärts gab es zu große Unterschiede, von richtig gut bis richtig schlecht."

Christoph Neuhold (28, r.) und Rene Zobel (26, l.) sind zwei der beiden Neuzugänge, die nicht wie erhofft einschlugen.
Christoph Neuhold (28, r.) und Rene Zobel (26, l.) sind zwei der beiden Neuzugänge, die nicht wie erhofft einschlugen.  © Lutz Hentschel

TAG24: Sie hatten im Sommer 2021 mit Christoph Neuhold (28), Rene Zobel (26), Michael Schulz (26) und Vincent Klepp (20) vier Neuzugänge verpflichtet. Eingeschlagen haben sie aber nicht wie erhofft. Woran lag das?

Göde: "Ist so, absolut, wir hatten uns mehr erhofft. Was Christoph betrifft, waren Ivar Stavast und Nils Kretschmer besser, deshalb haben wir ihn nach Ferndorf verliehen, um Spielpraxis zu sammeln. Jetzt wollte Christoph zurück in seine Heimat nach Österreich. Rene war selbst mit sich nicht zufrieden. Er muss besser treffen. In der Rückrunde hat er sich in der Abwehr gesteigert. 'Schulle' hatte ein Seuchenjahr. Erst hatte er einen Infekt, später lange mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen. Dann kam die Verletzung am Kopf, am Ende war es das Sprunggelenk. Mit Vincent, den wir ursprünglich für das Perspektiv-Team geholt hatten, bin ich nicht unzufrieden. Er muss aber weiter hart arbeiten."

TAG24: Der HCE hat keinen Werfer unter den Top 20 der Liga...

Göde: "... was an der langen Verletzung von Lukas Wucherpfennig liegt, der im Jahr zuvor mit 209 Toren die Nummer drei war. In dieser Saison hat er nur 16 Spiele bestritten und 84 Treffer erzielt."

Trainer Rico Göde (41) ist mit dem Verlauf der vergangenen Saison nicht zufrieden.
Trainer Rico Göde (41) ist mit dem Verlauf der vergangenen Saison nicht zufrieden.  © Lutz Hentschel

TAG24: Sie haben für die kommende Saison mit Christodoulos Mylonas einen griechischen Nationalspieler für den Rückraum verpflichtet. Ist er ein Torjäger?

Göde: "Mylonas ist ein Top-Athlet. Er ist mit AEK Athen griechischer Meister geworden, hat European League gespielt. Er hatte mehrere gute Angebote. Ihm geht es nicht ums Geld, sondern um seine sportliche Entwicklung. Er wollte nach Deutschland, sein großes Ziel ist die 1. Bundesliga. Das gefällt mir natürlich. Ich hoffe, er erzielt viele Tore für uns."

TAG24: Nach den Corona-Einschränkungen sind die Zuschauer in die Halle zurückgekehrt. Der Spitzenwert bei HCE-Heimspielen lag bei 1740, es war also bis zu möglichen 2500 noch deutlich Luft nach oben. Wie erklären Sie sich das?

Griechischer Nationalspieler unterschreibt für zwei Jahre beim HCE: "Mylonas ist ein Glücksgriff!"
HC Elbflorenz Griechischer Nationalspieler unterschreibt für zwei Jahre beim HCE: "Mylonas ist ein Glücksgriff!"

Göde: "Das geht auch anderen Vereinen so, nicht nur im Handball. Mancher hat sich in der Corona-Pandemie daran gewöhnt, die Spiele kostenlos bei sportdeutschland.tv von der Couch aus zu verfolgen. Uns fehlt auch noch ein bisschen die Fan-Basis. Wir müssen mehr Aktionen starten, um Leute in die Halle zu holen."

TAG24: Wie geht es jetzt für Ihre Mannschaft weiter?

Göde: "Die Spieler haben Urlaub. Wir sehen uns ab 14. Juli wieder, zwei Tage später ist Trainingsauftakt. Am 6. August spielen wir daheim gegen die DHfK Leipzig. Am ersten September-Wochenende ist Ligastart. Für uns wird es mit einem Heimspiel losgehen."

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema HC Elbflorenz: