Hart erkämpfter Sieg für HC Elbflorenz: Mit Huhnstock kam die Wende

Dresden - Nächster Sieg für den HC Elbflorenz! Nach dem 35:22 beim EHV Aue wurde am Sonnabend in der BallsportARENA der TV Hüttenberg bezwungen - 26:22.

Sebastian Greß (r.) war mit acht Toren erfolgreichster Dresdner Werfer.
Sebastian Greß (r.) war mit acht Toren erfolgreichster Dresdner Werfer.  © Lutz Hentschel

"Wenn wir an die Leistung von Aue anknüpfen, bin ich sicher, dass die Punkte in Dresden bleiben", hatte Lukas Wucherpfennig im Vorfeld gesagt. Leichter gesagt als getan, so reibungslos wie beim EHV ging's diesmal nicht.

Die Startphase ausgeglichen, ein Doppelpack von Lukas Wucherpfennig und Philip Jungmann brachte die erste Zwei-Tore-Führung (6:4/10.).

Auffällig: Die Gäste agierten durchgängig mit der Variante 7. Feldspieler, die aber bis zum 10:9 (18.) schon vier Mal nach hinten losgegangen war (am Ende 6x), Jungmann (3) und Torhüter Max Mohs hatten ins leere TVH-Tor getroffen.

HC Elbflorenz steht unter Strom! Erstes Pokalspiel verspricht Spannung
HC Elbflorenz HC Elbflorenz steht unter Strom! Erstes Pokalspiel verspricht Spannung

Dresden hatte dann Probleme, die Hüttenberger Abwehr zu knacken, leistete sich Fehlwürfe, aus dem Rückraum kam zu wenig. Trotzdem stand zur Pause ein 13:12 an der Tafel.

Dann sogar ein 17:14 (34.), in dieser Phase klappte es gleich dreimal über Jonas Thümmler am Kreis. Doch aus dem Plus wurde ein 17:18 (40.). Reaktion von Coach Rico Göde: Torhüter-Wechsel, für Mohs kam Mario Huhnstock.

Mit der Einwechslung von Keeper Mario Huhnstock kam mehr Sicherheit ins Dresdner Team.
Mit der Einwechslung von Keeper Mario Huhnstock kam mehr Sicherheit ins Dresdner Team.  © Lutz Hentschel
Jonas Thümmler (am Ball) war sechsmal vom Kreis erfolgreich.
Jonas Thümmler (am Ball) war sechsmal vom Kreis erfolgreich.  © Lutz Hentschel

Greß besorgt die Entscheidung für den HC Elbflorenz

Der weckte seine Truppe mit mit vier Paraden in Serie wieder auf, vorn trafen Wucherpfennig, Sebastian Greß und Mindaugas Dumcius - 20:18 (47.).

Aber es blieb eng. Bis Greß, mit acht Toren erfolgreichster Schütze, einen Dreierpack schnürte - 24:20 (56.), die Entscheidung.

Resümee von Göde: "Ich bin froh, dass wir die Punkte haben. Hüttenberg hat uns mit dem 7. Feldspieler überrascht, aber wir haben das gut gelöst."

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema HC Elbflorenz: