HC Elbflorenz: Heutiger Gegner Rimpar Wölfe könnte mit neuem Trainer verrückt spielen

Dresden - Noch zwei Spiele bis zum Ende des Hammerprogramms! Am heutigen Freitag muss der HC Elbflorenz gegen die Rimpar Wölfe ran, am Sonntag kommt TuS Ferndorf in die auch diesmal leere BallsportARENA.

Rolf Brack, der neue Mann an der Seitenlinie der Rimparer Wölfe.
Rolf Brack, der neue Mann an der Seitenlinie der Rimparer Wölfe.  © imago images/Zink

Reicht die Kraft noch für zweimal 90 Minuten? Rückraummann Nils Kretschmer ist zuversichtlich: "Uns geht es gut, wir werden gut vorbereitet sein."

Rimpar, mit dem ab Juli für Dresden spielenden Michael Schulz am Kreis, ist bekannt für lange Angriffe, die den Gegner müde machen sollen, zudem für eine kompakte 6:0-Abwehr.

Aber: Mit Rolf Brack haben die Wölfe seit einer Woche einen neuen Trainer. Und der ist laut HCE-Coach Rico Göde bekannt dafür, "auch mal was Verrücktes wie 3:3- oder 4:2-Deckung zu machen. Da kann plötzlich was ganz anderes um die Ecke kommen."

An der Zielstellung der Dresdner ändert das aber nichts. "Wir wollen aus den beiden Partien mit einer guten Abwehr, konzentriertem Angriff und wenigen Fehlern vier Punkte holen", powert Kretschmer.

Titelfoto: imago images/Zink

Mehr zum Thema HC Elbflorenz: