HC Elbflorenz trifft in Bietigheim auf echte Handball-Legende!

Dresden - Dass am vergangenen Sonntag das Heimspiel gegen den HSC Coburg wegen mehrerer Coronafälle beim Kontrahenten abgesagt werden musste, schlug den Handballern des HC Elbflorenz aufs Gemüt.

Im Januar 2015 trat Iker Romero (41, r.) mit den Füchsen Berlin zu einem Testspiel beim HC Elbflorenz an. Der Spanier verstand sich prima mit dem HCE-Maskottchen.
Im Januar 2015 trat Iker Romero (41, r.) mit den Füchsen Berlin zu einem Testspiel beim HC Elbflorenz an. Der Spanier verstand sich prima mit dem HCE-Maskottchen.  © Holm Helis

Nach zuvor drei Unentschieden und zwei Niederlagen "wollten wir uns vor unseren Zuschauern gut präsentieren und endlich mal wieder einen Sieg feiern", sagte Chefcoach Rico Göde (39).

Und ergänzte: "Bis zum Wochenanfang waren wir bissel down." Heimspiele vor Zuschauern wird es für den HCE vorerst nicht mehr geben. Am heutigen Freitagabend muss der Tabellen-16. nun wieder auswärts ran - bei der SG BBM Bietigheim.

Deren bekanntester Mann sitzt auf der Trainerbank. Spaniens Handball-Legende Iker Romero (41) bestritt 200 Länderspiele (753 Tore), wurde 2005 Weltmeister, hat zudem Olympia-Bronze und EM-Silber in seiner Vita stehen.

HC Elbflorenz verspielt den Sieg wieder knapp
HC Elbflorenz HC Elbflorenz verspielt den Sieg wieder knapp

Mit Barcelona gewann er zweimal die Champions League, seine letzte Vereins-Station als Spieler waren von 2011 bis 2015 die Füchse Berlin. Seit Saisonbeginn ist er Cheftrainer in Bietigheim.

"Unter Romero ist die SG jetzt deutlich emotionaler geworden. Sie spielen ein gutes Tempo nach vorn, in der Abwehr sind sie sehr hart", erklärt HCE-Linksaußen Marek Vanco (32).

"Aber wir sind gut vorbereitet. Wichtig ist, dass wir in der Schlussphase einen kühlen Kopf behalten. Vergangene Saison haben wir in Bietigheim ein super Spiel gemacht und gewonnen."

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema HC Elbflorenz: