Hochmotiviert! Auf den HC Elbflorenz wartet Spiel eins nach dem Derby gegen Aue

Dresden - Am Sonnabend bestreitet der HC Elbflorenz das Spiel eins nach der bitteren Derby-Heimpleite gegen den EHV Aue. Leichter wird die Aufgabe aber auf keinen Fall: Das Team von Chefcoach Rico Göde empfängt den Tabellen-Dritten TuS N-Lübbecke.

HCE-Coach Rico Göde fordert gegen TuS Kampf und Leidenschaft, damit er morgen die Siegerfaust ballen kann.
HCE-Coach Rico Göde fordert gegen TuS Kampf und Leidenschaft, damit er morgen die Siegerfaust ballen kann.  © Lutz Hentschel

Die deftige 21:29-Niederlage wurde nicht nur vom Trainer, sondern auch intern in der Mannschaft ausgewertet. "Wir haben uns das Video angesehen, über die Fehler gesprochen. Das dauerte länger als die sechzig Spielminuten", berichtet Jonas Thümmler.

Der Kreisläufer ergänzt mit Blick auf die morgige Herausforderung: "Wir wollen wieder an die Leistung vor dem Aue-Spiel anknüpfen. Dazu müssen wir die Effektivität im Angriff wieder steigern und zurück ins schnelle Spiel finden. Um TuS zu schlagen, muss alles passen."

Das erste Duell in Lübbecke hat der HC Elbflorenz mit 27:21 gewonnen. Das war zu Saisonbeginn am 16. Oktober.

Erstmals wieder Zuschauer beim HCE! Trainer Göde: "Brauchen Spieler mit dicken Eiern, keine Angsthasen"
HC Elbflorenz Erstmals wieder Zuschauer beim HCE! Trainer Göde: "Brauchen Spieler mit dicken Eiern, keine Angsthasen"

Seitdem hat sich viel getan. TuS ist nicht nur auf allen Positionen (doppelt) stark besetzt, sondern mittlerweile auch in Fahrt gekommen.

Holte aus den vergangenen fünf Partien neun Punkte und hat gute Chancen auf den zweiten Aufstiegsplatz hinter Tabellenführer Hamburg.

Jonas Thümmler (M.) haut sich immer voll rein, so wie hier im Spiel gegen Bayer Dormagen.
Jonas Thümmler (M.) haut sich immer voll rein, so wie hier im Spiel gegen Bayer Dormagen.  © Lutz Hentschel

Beide Kontrahenten werden am Sonnabend also hochmotiviert sein.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema HC Elbflorenz: