Sieg in der allerletzten Sekunde: HC Elbflorenz schlägt Bietigheim!

Bietigheim - Was für ein Krimi! Der HC Elbflorenz führte bei der SG BBM Bietigheim 22:16, lag dann 26:28 hinten und gewann in der letzten Sekunde noch mit 29:28. Ein nervenaufreibender Auswärtssieg!

Siegtorschütze Nils Kretschmer (r.) und Marek Vanco (l.) stoppen hier gemeinsam Bietigheims Patrick Rentschler.
Siegtorschütze Nils Kretschmer (r.) und Marek Vanco (l.) stoppen hier gemeinsam Bietigheims Patrick Rentschler.  © imago images/Pressefoto Baumann

Es ging nicht gut los für die Gäste. Schon nach 29 Sekunden kassierten sie den ersten Gegentreffer. Lukas Wucherpfennig gelang zwar per Siebenmeter der Ausgleich, aber schon in der 4. Minute stand es 1:4 aus Dresdner Sicht.

Dann musste auch noch Nils Kretschmer mit Zeitstrafe vom Feld. Doch der HCE behielt die Ruhe. Keeper Mario Huhnstock glänzte mit zwei Paraden in kurzer Folge. Wucherpfennig gelang der Ausgleich zum 4:4 (10.).

Drei Dresdner Treffer in Serie - und die Mannschaft von Chefcoach Rico Göde hatte das Spiel zum 8:5 gedreht (15.). Die Sachsen kämpften aufopferungsvoll in der Abwehr und blieben auch im Angriff erfolgreich. Mit einem 17:14-Vorsprung ging es in die Pause.

Horrorsaison! Aber der HC Elbflorenz zeigt sich so stark wie noch nie
HC Elbflorenz Horrorsaison! Aber der HC Elbflorenz zeigt sich so stark wie noch nie

Nach dem Seitenwechsel erhöhten Ivar Stavast und Nils Kretschmer per Siebenmeter auf 19:14 (33.). Kretschmer baute abermals per Strafwurf das Plus zum 22:16 aus. Die Vorentscheidung? Nein!

Siebenmeter in der letzten Sekunde sorgt für das 29:28 für den HC Elbflorenz

BBM kam zurück mit fünf Toren am Stück. Die Partie war wieder völlig offen!

Nach sieben Minuten Flaute sorgte Sebastian Greß endlich wieder für einen erfolgreichen Abschluss - 23:21 (47.). In der 53. Minute gelang Bietigheim der Ausgleich zum 25:25, obendrein kassierte Kretschmer die nächste Zeitstrafe.

Wenig später musste auch Stavast vom Parkett. Nach einem Siebenmeter lag der HCE 25:26 hinten.

Die Schlussphase war megaspannend, nichts für schwache Nerven. Sebastian Greß und Marek Vanco glichen nach einem Zwei-Tore-Minus zum 28:28 (58.) aus. BBM versemmelte seinen letzten Angriff. Elbflorenz machte es besser.

Nach einem Foul an Jonas Thümmler traf Kretschmer in der letzten Sekunde per Siebenmeter zum 29:28. Die Dresdner tanzten jubelnd im Kreis. Greß machte in der Mitte einen Freudensprung nach dem anderen.

Titelfoto: imago images/Pressefoto Baumann

Mehr zum Thema HC Elbflorenz: