Neue Fußball-Regel: Wegen "absichtlichen Hustens" gibt's bald die Rote Karte

Zürich - Rot für Husten? Klingt nicht gerade nach einer Tätlichkeit, aber genau das wird ab kommender Saison eine neue Regel im Fußball.

Schiedsrichter können Spieler ab nächster Saison wegen Husten vom Platz stellen. (Archivbild)
Schiedsrichter können Spieler ab nächster Saison wegen Husten vom Platz stellen. (Archivbild)  © Peter Powell/Nmc Pool/PA Wire/dpa

Das International Football Association Board (Ifab) hat die neue Richtlinie als Schutzmaßnahme vor dem Coronavirus in das offizielle Regelwerk aufgenommen.

Ab der Saison 2020/2021 können Fußballer wegen "absichtlichen Hustens" vom Platz verwiesen werden, insbesondere wenn sie dabei in Richtung des Schiedsrichters oder auf andere Spieler zielen.

Allerdings soll der Referee dabei jedes Mal nach eigenem Ermessen entscheiden, ob es sich tatsächlich um einen Angriff gehalten hat, oder ob der jeweilige Kicker eben nur wegen eines Juckens in der Nase oder im Hals niesen oder husten musste. 

Um eine Rote Karte zu rechtfertigen, müsse eine "eindeutige Handlung" vorliegen, so die neue Regel des Ifab.

Nicht die erste neue Corona-Regel für den Fußball

Mit ausreichend Abstand zu allen Feldspielern und den Offiziellen dürfen die Sportler also auch in Zukunft weiterhin ungestraft husten und niesen.

Dies ist allerdings nicht die erste Regeländerung, die als Reaktion auf das Coronavirus eingeführt wird. 

Erst im Mai 2020 haben FIFA und Ifab entschieden, dass jede Mannschaft pro Spiel vorübergehend fünf statt nur drei Spieler auswechseln kann.

Obwohl COVID-19 nach wie vor eine Gefahr darstellt, soll der Fußball weiterhin rollen. Die Bundesliga startet zum Beispiel am 18. September in die neue Spielzeit.

Titelfoto: Peter Powell/Nmc Pool/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Sport:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0