Bekommt Deutschland etwa schon im kommenden Jahr zweites NFL-Spiel?

München - Das wäre natürlich ein absoluter Hammer! Fans in Deutschland dürfen sich einem Medienbericht zufolge bereits im kommenden Jahr auf ein zweites Hauptrundenspiel der National Football League (NFL) freuen.

Tom Brady (45) trifft mit den Tampa Bay Buccaneers am heutigen Sonntagnachmittag in der Münchner Allianz Arena auf die Seattle Seahawks.
Tom Brady (45) trifft mit den Tampa Bay Buccaneers am heutigen Sonntagnachmittag in der Münchner Allianz Arena auf die Seattle Seahawks.  © Chris O'meara/AP/dpa

Wie die Bild am Sonntag berichtet, will die Liga neben dem bereits geplanten Spiel in Frankfurt am Main eine weitere Partie in Deutschland austragen. Eine NFL-Sprecherin wollte den Bericht auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst noch nicht bestätigen: "Es gibt noch nichts zu schreiben."

München ist am heutigen Sonntagnachmittag der Gastgeber der ersten NFL-Partie in Deutschland zwischen den Tampa Bay Buccaneers um Legende Tom Brady (45) und den Seattle Seahawks. Die Ticket-Nachfrage war riesig: Drei Millionen Karten hätten angeblich verkauft werden können!

Die bayerische Landeshauptstadt teilt sich mit Frankfurt in den kommenden drei Jahren drei weitere Hauptrundenpartien der besten Football-Liga der Welt – sehr zur Freude zahlreicher Fans.

49ers werden zum Freifahrtschein: Philadelphia Eagles holen sich spielerisch Super-Bowl-Ticket
NFL 49ers werden zum Freifahrtschein: Philadelphia Eagles holen sich spielerisch Super-Bowl-Ticket

NFL-Chef Roger Goodell (63) hatte zuletzt die Gerüchte um weitere Spiele auf deutschem Boden befeuert. "Es würde mich nicht überraschen, wenn es bald über die bisher geplanten Spiele hinausgehen würde", sagte er am Samstag.

Neben Deutschland sind London und Mexiko die bislang einzigen Austragungsorte der NFL im Ausland.

Aufgrund von Renovierungsarbeiten im Aztekenstadion in Mexiko kann dort nach "Bild"-Informationen nächstes Jahr kein Spiel stattfinden. Somit sei eines der internationalen Saisonspiele offen. Deutschland soll den Zuschlag erhalten.

Titelfoto: Chris O'meara/AP/dpa

Mehr zum Thema NFL: