Europäische Teams in der NFL? Das sagt Liga-Chef Roger Goodell

München – Wie sieht die Zukunft aus? NFL-Chef Roger Goodell (63) hat den europäischen Football-Fans Hoffnung auf mehr internationale Spiele gemacht - und zusätzlich sogar auf eigene Teams!

NFL-Chef Roger Goodell (63) liebäugelt mit europäischen Teams.
NFL-Chef Roger Goodell (63) liebäugelt mit europäischen Teams.  © Felix Hörhager/dpa

"Irgendwann wird es irgendwie passieren, denke ich. Es gibt viele Städte, die ein NFL-Spiel ausrichten könnten und in denen eine NFL-Franchise angesiedelt werden könnte", sagte Goodell am Samstag bei einem Fan-Treffen in München.

Aufgrund der langen Überseereisen sei es am Ende allerdings auch eine Frage des fairen Wettbewerbs. "Wir gehen gerade verschiedene Szenarien durch", berichtete Goodell mit Blick auf die Pläne weiter.

Am morgigen Sonntagnachmittag (15.30 Uhr, ProSieben und DAZN) findet die Partie der Tampa Bay Buccaneers gegen die Seattle Seahawks als erstes NFL-Hauptrundenspiel in Deutschland statt.

49ers werden zum Freifahrtschein: Philadelphia Eagles holen sich spielerisch Super-Bowl-Ticket
NFL 49ers werden zum Freifahrtschein: Philadelphia Eagles holen sich spielerisch Super-Bowl-Ticket

München teilt sich mit Frankfurt in den kommenden drei Jahren drei weitere Spiele der Regular Season.

In München treffen am Sonntag die Tampa Bay Buccaneers auf die Seattle Seahawks.
In München treffen am Sonntag die Tampa Bay Buccaneers auf die Seattle Seahawks.  © Felix Hörhager/dpa

In Europa – und speziell in Deutschland – gebe es einen riesigen Markt für die NFL, befand Goodell.

Titelfoto: Felix Hörhager/dpa

Mehr zum Thema NFL: