NFL-Wahnsinn: Unschlagbare Eagles verlieren Rivalry-Game und Bills verschenken sicheren Sieg

USA - Es war ein NFL-Wochenende, wie es ein Bestseller-Autor nicht besser hätte schreiben können. Ein Mega-Spektakel in Deutschland, die ungeschlagenen Eagles unterliegen und die Vikings nutzen ihre Gewinnwahrscheinlichkeit von zwei Prozent.

Die Washington Commanders haben überraschend die bis dato ungeschlagenen Philadelphia Eagles aus dem Weg geräumt.
Die Washington Commanders haben überraschend die bis dato ungeschlagenen Philadelphia Eagles aus dem Weg geräumt.  © SCOTT TAETSCH / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / GETTY IMAGES VIA AFP

Gut, zu dem Munich Game wurde inzwischen auf gefühlt allen Kanälen des Genres ausreichend gesprochen und wir wissen nun, dass "Country Roads" (von John Denver, nicht die Wodka-Bull-Rumhüpf-Version) so etwas wie die neue Hymne der Deutschlandspiele sein wird.

69.811 Zuschauer haben der Welt gezeigt: Wenn ihr Stimmung im Stadion braucht, kommt nach Deutschland. "Apple Music" überlegt vermutlich bereits, die Halbzeitshow im Super Bowl sausen zu lassen und dafür deutsche Fans einzufliegen. Beste Werbung also für das Chiefs-Spiel 2023 in Münch... äh ... ich meine natürlich für das Frankfurt-Spiel. Oder "Game", wie man auf Neu-Englisch sagt. Zwinker, zwinker.

Doch zurück in die USA: In Philadelphia hat das seit einigen Wochen einzige ungeschlagene Team, die Eagles, eine Mannschaft empfangen, die in den letzten drei Jahren zweimal den Namen änderten - die Washington Commanders.

Erste öffentliche Äußerung nach Herzstillstand: Das hat Football-Profi Hamlin in der schweren Zeit bewegt!
NFL Erste öffentliche Äußerung nach Herzstillstand: Das hat Football-Profi Hamlin in der schweren Zeit bewegt!

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten sie mehr Niederlagen als Siege auf dem Konto und bereits ein Spiel mehr als die Hausherren absolviert. Klare Sache eigentlich.

Aber wir sprechen hier immer noch von der National Football League im unberechenbaren Jahr 2022. Bereits zur Halbzeit lagen die Eagles mit 14:20 im Rückstand. Calvin Ridley hat bereits seinen Buchmacher angerufen.

Buffalo Bills vergeigen 98-prozentige Chance auf den Sieg

"Gib mir den Ball." "Hä? Ich dachte, den hast du!" In der eigenen Endzone verfehlt Josh Allen (2. Hintern von rechts) das Ei und die Vikings sichern das Leder zur unerwarteten Führung.
"Gib mir den Ball." "Hä? Ich dachte, den hast du!" In der eigenen Endzone verfehlt Josh Allen (2. Hintern von rechts) das Ei und die Vikings sichern das Leder zur unerwarteten Führung.  © Isaiah Vazquez / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / Getty Images via AFP

Auch wenn der offene Schlagabtausch die Teams stellenweise nur noch zwei Punkte voneinander trennten, schafften die Commanders tatsächlich einen 32:21-Sieg bei dieser Rivalry-Partie.

Die Begegnung, die jedoch für die meisten Anrufe beim Kardiologen gesorgt haben dürfte, war das Spiel zwischen den Minnesota Vikings bei den Buffalo Bills.

Beide Teams etwa gleichauf (Vikings standen 7-1, Bills 6-2), alles war denkbar. Aber dass die Bills einen eigentlich sicheren Sieg vergeigen würden, das hatte wohl niemand auf dem Schirm. Außer vielleicht alle, die das Bills-Spiel gegen Miami gesehen haben.

49ers werden zum Freifahrtschein: Philadelphia Eagles holen sich spielerisch Super-Bowl-Ticket
NFL 49ers werden zum Freifahrtschein: Philadelphia Eagles holen sich spielerisch Super-Bowl-Ticket

Was war geschehen? Alle Disney-Drehbuch-Autoren bitte jetzt nicht mitlesen, das wird als Film zu unrealistisch. Also: Die Buffalo Bills liegen 49 Sekunden vor dem Ende mit 27:23 in Führung, die Vikings haben nur noch ein Timeout und Buffalo ist mit 1st & 10 in Ballbesitz. Klare Sache also. Die errechnete Wahrscheinlichkeit - die NFL liebt ja Zahlenspiele - liegt aktuell bei 98 Prozent für einen Sieg der Hausherren.

Was soll also hier noch schiefgehen? Spoiler: alles.

Die Bills könnten jetzt - so wie man es immer machen würden - abknien und die Uhr runterlaufen lassen. Problem allerdings: Sie stehen weniger als ein Yard vor der eigenen Endzone.

Abknien würde also bedeuten, das Knie wäre in der Endzone, man verursacht damit ein Safety, der Gegner bekommt dann zwei Punkte und den Ball. Dann würde ihnen sogar ein Field Goal zum Sieg reichen. Abknien also für die Bills eine doofe Idee.

Wo wir gerade bei doofen Ideen sind: Was sollte man in dieser Situation am besten nicht machen?

Angesagter Spielzug in der eigenen Endzone: Fumble on Two?

Der Moment des Sieges: Patrick Peterson (sitzend) lässt sich auf den Boden fallen, nachdem er einen Pass der gegnerischen Offense abgefangen und damit den Sieg der Vikings besiegelt hat.
Der Moment des Sieges: Patrick Peterson (sitzend) lässt sich auf den Boden fallen, nachdem er einen Pass der gegnerischen Offense abgefangen und damit den Sieg der Vikings besiegelt hat.  © Isaiah Vazquez / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / Getty Images via AFP

Gut, da hat jeder Trainer eine eigene Philosophie, aber wenn mein Quarterback (QB) in der eigenen Endzone den Ball bekommt und ihm gegenüber elf Defense-Spieler mit Schaum vor dem Mund warten, wäre ein Quarterback Sneak (der Quarterback versucht also selbst nach vorne zu kommen) nicht meine persönliche erste Wahl.

Aber was weiß ich schon, ich bin Kolumnist, kein Coach. Und Bills-Coach Sean McDermott sagte eben genau das an: einen QB Sneak. Okay, why not, kann ja klappen.

Kommen wir zur nächsten "Was sollte man"-Frage: Was sollte man - wenn man schon elf schaummündigen Defense-Spielern entgegentritt - in der eigenen Endzone nicht machen?

Ruft an und sagt uns die Lösung: Ist es a) den Ball verlieren oder b) Bockwurst? Ratet mal, wer die Antwort nicht wusste: Bills-Quarterback Josh Allen.

Zugegeben, der Snap seines Centers war jetzt auch nicht für Lehrvideos geeignet, aber das Unglück nahm seinen Lauf. Der Ball kullerte zu Boden, die Vikings sicherten ihn in der Endzone, Touchdown, 30:27-Führung plötzlich für die Gäste.

Zwar schafften es die Bills noch einmal per Field Goal auszugleichen, doch in der Verlängerung reichte den Vikings ein Field Goal und eine geschenkte Interception in der Endzone für den Sieg.

Alle Ergebnisse aus dem 10. Spieltag in der National Football League

So haben die Mannschaften in der 9. Woche der National Football League gespielt.

(Wie für die NFL typisch steht das Auswärtsteam an erster Stelle, in den Klammern stehen Siege-Niederlagen und ggf. an letzter Stelle die Unentschieden.)

Atlanta Falcons (4-6) @ Carolina Panthers (3-7) 15:25

Seattle Seahawks (6-4) @ Tampa Bay Buccaneers (5-5) 16:21 (Munich Game)

Minnesota Vikings (8-1) @ Buffalo Bills (6-3) 33:30 (OT)

Detroit Lions (3-6) @ Chicago Bears (3-7) 31:30

Jacksonville Jaguars (3-7) @ Kansas City Chiefs (7-2) 17:27

Cleveland Browns (3-6) @ Miami Dolphins (7-3) 17:39

Houston Texans (1-7-1) @ New York Giants (7-2) 16:24

New Orleans Saints (3-7) @ Pittsburgh Steelers (3-6) 10:20

Denver Broncos (3-6) @ Tennessee Titans (6-3) 10:17

Indianapolis Colts (4-5) @ Las Vegas Raiders (2-7) 25:20

Dallas Cowboys (6-3) @ Green Bay Packers (4-6) 28:31 (OT)

Arizona Cardinals (4-6) @ Los Angeles Rams (3-6) 27:17

Los Angeles Chargers (5-4) @ San Francisco 49ers (5-4) 16:22

Washington Commanders (5-5) @ Philadelphia Eagles (8-1) 32:21

Titelfoto: Isaiah Vazquez / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / Getty Images via AFP

Mehr zum Thema NFL: