Nach Demontage von Spitzenreiter Bonn: Gehen die Niners als Vierter in die Play-offs?

Chemnitz - 20 Minuten nach Spielende standen die über 3600 Zuschauer in der rappelvollen Messe immer noch auf der Tribüne und feierten ihre Niners.

Jubel bei Trainer Rodrigo Pastore (49): Die Niners besiegten die lange Zeit ungeschlagenen Telekom Baskets Bonn (Archivbild).
Jubel bei Trainer Rodrigo Pastore (49): Die Niners besiegten die lange Zeit ungeschlagenen Telekom Baskets Bonn (Archivbild).  © Picture Point /Gabor Krieg

Die Chemnitzer sorgten am späten Sonntagabend für ein Basketball-Spektakel. Am Ende stand ein kaum fassbares 90:68 (41:36) auf der Anzeigetafel - gegen Spitzenreiter Bonn, angereist mit elf Siegen am Stück!

"Die Chemnitzer waren schneller, physischer, einfach besser als wir", gestand Gästecoach Tuomas Iisalo (39). Der Finne hat mit Bonn eine sensationelle Hauptrunde hingelegt und wurde zum "BBL-Trainer des Jahres" gewählt.

Auf Platz zwei landete Rodrigo Pastore (49). Der Argentinier, seit 2015 bei den Niners, hatte seine Korbjäger hervorragend eingestellt. Bonn konnte den Chemnitzern in keiner Phase des Spiels ernsthaft Paroli bieten. Als die Gäste nach der Pause auf 43:43 stellten, zogen die Gastgeber mit einem 9:0-Lauf wieder davon.

Müde Niners vergeigen Heimspiel gegen Bamberg
Niners Chemnitz Müde Niners vergeigen Heimspiel gegen Bamberg

"Ich bin sehr glücklich", sagte Pastore: "Meine Spieler waren auf beiden Seiten des Feldes sehr stark, stets fokussiert. Sie haben den Ball sehr gut bewegt, am offensiven Brett oft gereboundet, von der Dreierlinie getroffen."

Die Gastgeber starteten mit fünf Dreiern in Folge in das Spiel. Am Ende waren es 18 erfolgreiche Distanzwürfe. Nervenstark zeigten sich die Niners auch von der Freiwurflinie. Alle 15 Versuche waren drin. Bester Werfer: Mindaugas Susinskas (20 Punkte) und Darion Atkins, der mit 16 Zähler und neun Rebounds das Double-Double knapp verpasste.

Die Niners zogen mit dem Sieg an Ludwigsburg vorbei, stehen auf Platz vier. Ob es dabei bleibt, entscheidet sich erst am kommenden Wochenende. Gefahr droht aus Ulm. Das Team muss noch zweimal ran - unter anderem gegen den FC Bayern München. Die Niners beenden die Hauptrunde am Sonnabend in Crailsheim.

Titelfoto: Picture Point /Gabor Krieg

Mehr zum Thema Niners Chemnitz: