Niners Chemnitz kassieren in Würzburg die sechste Auswärtspleite

Chemnitz - Der Schlussspurt von Niners-Star Isiaha Mike kam zu spät. Zehn seiner zwölf Punkte markierte der Kandier am Sonntag im letzten Viertel. Die sechste Auswärts-Niederlage der Chemnitzer verhinderte Mike damit nicht. Die Mannschaft von Trainer Rodrigo Pastore unterlag Würzburg mit 71:81.

Die Niners Chemnitz um Coach Rodrigo Pastore verlor auch das sechste Auswärtsspiel (Archivbild).
Die Niners Chemnitz um Coach Rodrigo Pastore verlor auch das sechste Auswärtsspiel (Archivbild).  © Picture Point / Gabor Krieg

Die Chemnitzer gingen bereits mit einem Rückstand in die Halbzeitpause. Die Gründe für das 39:43 aus Sicht der Gäste: Sie bekamen Cameron Hunt nicht in den Griff. Der US-Amerikaner erzielte in Halbzeit eins 15 Punkte.

Auch in Sachen Rebound hatten die Würzburger die Nase vorn. Sie holten 21, Chemnitz acht weniger. Außerdem zeigten sich die Gäste aus der Distanz ungewohnt schwach. Von 13 Versuchen landeten nur drei im Korb. Am Ende war es 22 (!) von 26 Dreier-Würfen, die das Ziel verpassten.

Hunt hatten die Niners nach dem Seitenwechsel besser unter Kontrolle, ihre Foulbelastung nicht. Nach 96 Sekunden stand die Pastore-Five bereits bei fünf Teamfouls. Würzburg kam dadurch immer wieder an die Freiwurflinie. Den spektakulärsten Wurf im dritten Viertel verschickte Hunt. Mit der Sirene versenkte er den Ball aus der Distanz im Niners-Korb, stellte auf 61:54.

Neunter Neuzugang! Dynamo holt diesen Offensiv-Allrounder aus Kiel
Dynamo Dresden Neunter Neuzugang! Dynamo holt diesen Offensiv-Allrounder aus Kiel

Den Vorsprung bauten die Franken im Schlussabschnitt aus. Nach 33 Minuten lagen sie erstmals zweistellig vorn (66:56). Mike brachte die Sachsen zwei Minuten vor dem Ende bis auf vier Punkte heran. Für mehr reichte es nicht.

Würzburg feierte den fünften Sieg in Folge. Die Chemnitzer gingen in vier der letzten fünf BBL-Spiele leer aus, stehen aber weiterhin auf einem Play-off-Platz.

Titelfoto: Picture Point / Gabor Krieg

Mehr zum Thema Niners Chemnitz: