Spektakulär! Niners Chemnitz stoppen Siegesserie von Spitzenreiter Bonn

Chemnitz - Basketball-Spektakel in Chemnitz! Die gastgebenden Niners haben die eindrucksvolle Siegesserie der Telekom Baskets Bonn gestoppt. In der rappelvollen Messe deklassierte die Mannschaft von Trainer Rodrigo Pastore am Sonntagabend den zuvor elf Mal in Folge ungeschlagenen Tabellenführer mit 90:68 (41:36).

Die Mannschaft von Trainer Rodrigo Pastore besiegte die lange Zeit ungeschlagenen Telekom Baskets Bonn (Archivbild).
Die Mannschaft von Trainer Rodrigo Pastore besiegte die lange Zeit ungeschlagenen Telekom Baskets Bonn (Archivbild).  © Picture Point /Gabor Krieg

Chemnitz gegen Bonn - das war nicht nur das Duell Erster gegen Sechster, sondern auch das Aufeinandertreffen der beiden besten BBL-Trainer.

Gästecoach Tuomas Iisalo wurde am Donnerstag mit überwältigender Mehrheit zum „BBL-Trainer des Jahres“ gewählt. Rodrigo Pastore, der die Niners im zweiten Bundesliga-Jahr ins Pokal-Final-Four und in die Play-offs geführt hat, landete auf dem zweiten Platz.

Auf dem Parkett ging bereits die erste Halbzeit an das Pastore-Team, das den perfekten Start erwischte.

Niners-Neuzugang George ist heiß, doch der beste Mann fehlt
Niners Chemnitz Niners-Neuzugang George ist heiß, doch der beste Mann fehlt

In der 7. Minute führte Chemnitz 15:7. Alle Punkte erzielten die Sachsen von der Dreierlinie!

Auf die Würfe aus der Distanz stellten sich die Gäste im zweiten Viertel besser ein.

Die Pastore-Five fand andere Lösungen, lag zwischenzeitlich mit elf Zählern vorn (41:30/19.) und ging mit einer 41:36-Führung in die Pause.

Niners Chemnitz müssen nun zum Nachholer gegen Crailsheim

Aus der Kabine kamen die Niners etwas schläfrig. Sie gestatteten dem Spitzenreiter einen 7:2-Lauf und den Ausgleich zum 43:43.

Anschließend drehten die Gastgeber wieder auf - und wie! Angeführt vom überragenden Mindaugas Susinskas, mit 20 Punkten bester Werfer auf dem Parkett, zogen sie auf und davon. Vor dem letzten Viertel führten sie 66:50.

Die Bonner zeigten Nerven. Immer wieder diskutierten sie mit dem großzügig leitenden Schiedsrichter-Trio und waren in den letzten Minuten völlig von der Rolle.

Mit einem 9:0-Lauf zum 75:50 (32.) sorgten die Gastgeber unter dem frenetischen Jubel der 4000 Zuschauern für die frühe Vorentscheidung und demontierten anschließend den Liga-Primus.

Für die Bonner war es das letzte Spiel der Hauptrunde. Die Chemnitzer müssen am kommenden Wochenende "nachsitzen". Dann geht’s zum Nachholer nach Crailsheim.

Titelfoto: Picture Point /Gabor Krieg

Mehr zum Thema Niners Chemnitz: