Profi-Turnerin über Ehe mit Eishockey-Star: "Konnte locker eine Million am Tag ausgeben!"

Russland - Daria Dmitriewa (27) und Alexander Radulow (34) galten als das Vorzeigepaar der russischen Sportwelt. Doch 2017 kam dann überraschend die Scheidung. Doch woran ist die angeblich so perfekte Ehe gescheitert?

Daria Dmitriewa (27) war bis 2017 mit Alexander Radulow verheiratet.
Daria Dmitriewa (27) war bis 2017 mit Alexander Radulow verheiratet.  © instagram.com/busia_22/

Er ist Profi-Eishockeyspieler und gewann mit der russischen Nationalmannschaft bereits zweimal die Meisterschaft.

Sie erkämpfte sich bei den Olympischen Spielen in London die Silber-Medaille in Rhythmischer Sportgymnastik.

Doch so erfolgreich Alexander Radulow und Daria Dmitriewa beruflich waren, privat ging ihre Partnerschaft 2017 den Bach herunter. 

Gegenüber Russia Today packte die 27-Jährige nun über die Schattenseiten ihrer Ehe aus.

"Eines Tages fand ich heraus, dass er mit anderen Frauen schreibt. Ich wurde richtig paranoid!", berichtete die Profi-Sportlerin. 

Mithilfe eines Privat-Detektivs kam sie dem untreuen Radulow auf die Spur: "Wir fanden ein Mädchen aus Twer, mit der er vor mir zusammen war. Ich schrieb ihr, sie solle damit aufhören und warnte sie. Aber sie schrieb ihm später von anderen Accounts."

Der Inhalt der Nachrichten die der Eishockey-Profi und die Dame austauschten, war laut Dmitriewa "intimer Natur".

Daria Dmitriewa über Ehe mit Alexander Radulow: "Wusste nie, wie viel mein Mann verdient."

Inzwischen ist die Sportlerin wieder neu liiert.
Inzwischen ist die Sportlerin wieder neu liiert.  © instagram.com/busia_22/

Für die Russin war damit das Ende ihrer Ehe besiegelt. Doch nun stand sie vor einem ganz anderen Problem: Die Turnerin hatte sich an ihren luxuriösen Alltag gewöhnt: "Ich wusste nie, wie viel mein Mann verdient. Ich wusste nur, dass es viel ist, und das passte mir".

Shoppen zählte zu ihren liebsten Beschäftigungen und dafür griff sie auch gern mal tief in die Tasche: "Ich konnte locker eine Million an einem Tag ausgeben!"

Gegessen wurde grundsätzlich auswärts, denn von ihren Kochkünsten würde Radulow angeblich schlecht: "Also sagte ich, dass ich nicht mehr kochen werde."

Nach sechs Monaten Sorgerechtsstreit um den gemeinsamen Sohn Makar, der 2015 zur Welt kam, konnten sich beide Parteien schließlich einigen und Dmitriewa kam besser als gedacht aus der Sache heraus: "Ich habe mich mit ihm freundschaftlich geeinigt. Er bezahlte mir ein Appartement, gab mir Geld für ein Auto und bezahlte 18 Monate Alimente im Voraus."

Ob sie sich allerdings immer noch den gleichen Lebensstandard wie in ihrer Ehe leisten kann, darf bezweifelt werden.

Titelfoto: instagram.com/busia_22/

Mehr zum Thema Sport:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0