Schwimmstar im Stundenhotel erwischt: Rücktritt als Team-Kapitän, Sponsoren weg

Tokio - Der zweifache Weltmeister im Schwimmen, Daiya Seto (26), reichte am Mittwoch beim Japanischen Schwimmverband seinen Rücktritt als Kapitän für die Olympischen Spiele 2021 in Tokio ein. Grund ist eine außereheliche Beziehung, die ihm nun um die Ohren flog.

Eine außereheliche Beziehung wurde einem japanischen Sport-Star zum Verhängnis. (Symbolbild)
Eine außereheliche Beziehung wurde einem japanischen Sport-Star zum Verhängnis. (Symbolbild)  © 123rf.com/aarstudio

Seto tue alles "sehr leid", sagte sein Manager gegenüber der "Japan Times". Die Zeitung hatte aufgedeckt, dass sich der Sportler mit seiner Geliebten in einem sogenannten Liebeshotel getroffen hatte.

In Japan sind solche "Love Hotels" eine besondere Art des Stundenhotels, die zur japanischen Alltagskultur gehört und eher nicht als anrüchig gilt.

Genutzt werden die Zimmer vor allem von Prostituierten und für außereheliche Liebschaften. Doch auch Studenten, die noch bei den Eltern oder in einem Wohnheim leben, gehören zur Kundschaft.

Doch der Seitensprung war noch nicht alles!

Als Daiya Seto das Hotel verließ, fuhr er nach Hause, wechselte nur schnell das Auto - und holte dann seine Kinder von der Betreuung ab. So, als wäre nichts gewesen. Blöd nur, dass er von Zeugen gesehen worden war - was letztendlich auch dazu führte, dass er mit der Wahrheit rausrücken musste.

Seto gilt in Japan nicht nur als sportliche Hoffnung, sondern auch als Vorzeige-Familienvater. Seine Ehefrau, die frühere Turmspringerin Yuka Mabuchi (25), veröffentlichte regelmäßig in den sozialen Netzwerken, was für ein liebevoller Mensch Seto sei, für dessen Hilfe als Vater sie sich bedankte. Beide galten als Traumpaar, erst im März kam das gemeinsame zweite Baby zur Welt.

Doch sein Ruf dürfte mit der Aktion futsch sein. Und nicht nur die Ehe von Daiya Seto steckt in der Krise!

Werbepartner springen ab

Auch einige wichtige Werbepartner und Sponsoren sind bereits abgesprungen, darunter die japanische Fluggesellschaft All Nippon Airways. 

Ein Firmensprecher erklärte, dass Setos Verhalten "nicht zu dem Image passt, das unser Unternehmen vermitteln will".

Außerdem wird das Nationale Olympische Komitee wohl nicht länger mit der Gold-Hoffnung zusammenarbeiten: Seto war eines der Gesichter für die Spiele 2021.

Titelfoto: 123rf.com/aarstudio

Mehr zum Thema Sport:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0