Sie wurde nur 21 Jahre alt: Junge Reiterin stirbt nach Unfall bei Pferderennen

Istanbul (Türkei) - Die Welt des Pferdesports trauert um Eszter Jeles (21): Die ungarische Reiterin hat Anfang September bei einem dramatischen Sturz schwere Verletzungen erlitten – an deren Folgen ist sie nun in einem Krankenhaus ums Leben gekommen.

"Sie gab ihr Leben für Pferderennen": Die erst 21 Jahre alte Eszter Jeles starb nach einem Sport-Unfall.
"Sie gab ihr Leben für Pferderennen": Die erst 21 Jahre alte Eszter Jeles starb nach einem Sport-Unfall.  © facebook.com/jeleseszti

Wie internationale Medien berichten, nahm die 21-Jährige am 5. September an einem Amateur-Weltmeisterschaftsturnier auf der Veliefendi-Rennbahn in Istanbul teil, sie vertrat dabei ihr Heimatland Ungarn. Mitten in einem Wettrennen geschah dann das Unglück!

Eszter Jeles fiel von ihrem Pferd "Toms" und verletzte sich an ihrem Kopf. Rettungskräfte brachten sie sofort ins Krankenhaus und gleich am nächsten Tag musste sich die junge Sportlerin einer Operation unterziehen.

Anschließend soll ihr Zustand zwar stabil gewesen sein, aber sie wachte einfach nicht mehr auf. Am vergangenen Samstag, 13 Tage nach ihrem Unfall, kam dann die traurige Nachricht.

Ex-Dynamo Markus Schubert feiert Sieg mit den Fans, dann bricht die Tribüne ein
Dynamo Dresden Ex-Dynamo Markus Schubert feiert Sieg mit den Fans, dann bricht die Tribüne ein

Der türkische Jockey-Club verkündete in einem offiziellen Statement, dass die 21-Jährige "trotz aller Bemühungen der medizinischen Teams" verstorben ist.

Ungarischer Jokey-Club berichtet vom Tod von Eszter Jeles

Türkischer Reit-Verband teilt Fotos von der Abschiedszeremonie für Eszter Jeles

Mutter von Eszter Jeles nimmt Abschied von ihrer toten Tochter

Auch aus ihrem Heimatland gab es Mitleidsbekundungen. So schrieb der ungarische Jockey-Verband, dass die junge Reiterin "eine Heldin war, die ihr Leben für Pferderennen hergab. Wir werden die Erinnerung an sie für immer in unseren Herzen tragen."

Auf der Veliefendi-Rennbahn, also dem Ort, an dem sich der tragische Unfall zwei Wochen zuvor ereignet hatte, wurde am Sonntag eine Abschiedszeremonie abgehalten. Neben einer Schweigeminute gab es auch noch eine Rede von der Mutter der Verstorbenen.

"Vor Jahren hat Eszter in einem Social-Media-Post gesagt: 'Wenn ich eines Tages wegen meiner Liebe für die Geschwindigkeit sterben sollte, dann seid nicht traurig, denn ich werde dabei lachen", erinnerte sich die Mama an ihre tote Tochter.

Titelfoto: facebook.com/jeleseszti

Mehr zum Thema Sport: