Packers abgefertigt: Tom Brady zum zehnten Mal im Super Bowl!

Green Bay - Wer gewinnt das NFC Championship-Finale und löst das erste Ticket für den Super Bowl?

Jamaal Williams (l.) setzt sich hier gegen Devin White von den Tampa Bay Buccaneers durch.
Jamaal Williams (l.) setzt sich hier gegen Devin White von den Tampa Bay Buccaneers durch.  © Matt Ludtke/AP/dpa

Um diese Frage ging es am Sonntag, als die Tampa Bay Buccaneers bei den Green Bay Packers zu Gast waren.

Schon früh setzten die Gäste um Quarterback Tom Brady die Weichen auf Sieg und schafften es als Erstes auf die Anzeigetafel.

Ein Pass des Altmeisters Brady über 15 Yards auf Wide Receiver Mike Evans und es stand 7:0 für die Gäste.

Die beiden darauffolgenden Drives der jeweiligen Angriffsreihen brachten nichts Nennenswertes und so hatten Quarterback Aaron Rodgers und die Packers die Chance, die Partie auszugleichen.

An der eigenen 10-Yards-Linie beginnend hätte das ein langer Weg werden können. Allerdings nahmen die Gastgeber die Abkürzung mit einem tiefen Pass über 50 Yards auf Marquez Valdes-Scantling, der das Leder sicher in die Endzone brachte. 7:7, nachdem auch hier der Zusatzpunkt seinen Weg durch die Stangen fand.

Die Antwort der Buccaneers sollte nicht lange auf sich warten lassen. Nach einem 52-Yards-Pass von Tom Brady auf Chris Godwin konnte Leonard Fournette mit seinem Lauf über die restlichen 20 Yards sein Team mit 14:7 nach vorne bringen.

Der Rekordsammler Tom Brady

Einmal mehr: Tom Brady führt sein Team erneut ins Finale der NFL-Saison.
Einmal mehr: Tom Brady führt sein Team erneut ins Finale der NFL-Saison.  © Matt Ludtke/AP/dpa

Zwar konnte Green Bay mit einem Field Goal auf 14:10 verkürzen, musste dann vor der Halbzeit aber erneut einen gegnerischen Touchdown einstecken. Ein Pass auf Scott Miller über 39 Yards sorgte für den Pausenstand von 21:10.

Und auch nach der Pause war es Tampa Bay, die ihren Job besser machten. Mit einem 8 Yards-Pass auf Cameron Brate zum 28:10 für die Buccaneers setzten die Gäste ein klares Statement.

Zwar konnten die Gastgeber mit einem 8-Yards-Pass auf Robert Tonyan und - dank einer Interception - gleich darauf mit einem weiteren Touchdown durch Davante Adams auf 28:23 verkürzen.

Die Spannung hielt sich jedoch am Ende doch in Grenzen, nachdem beide Teams schließlich jeweils nur noch ein Field Goal auf die Anzeigentafel brachten. Damit war klar: Die Buccaneers spielen in der ersten Februarwoche ihr persönliches "Finale Dahoam", da der Super Bowl in diesem Jahr in Tampa (Florida) ausgetragen wird. Sie sind damit das erste Team in der NFL-Geschichte, dem das gelang.

Mit einem Endstand von 31:26 führte Tom Brady - mal wieder - sein Team zur Conference Meisterschaft und steht nun - mal wieder - im Super Bowl. Zum zehnten Mal in seiner Karriere. Was vor ihm - mal wieder - noch niemand annähernd schaffte.

Update, 3.59 Uhr: Buccaneers treffen auf Kansas City

Der Gegner der Tampa Bay Buccaneers steht fest. Im AFC Championship-Finale besiegte Titelverteidiger Kansas City die Buffalo Bills mit 38:24.

Damit steht die Super-Bow-Paarung fest. Die Buccaneers treffen als erstes Team in der Geschichte im eigenen Stadion auf Quarterback Patrick Mahomes und seine Chief.

Titelfoto: Matt Ludtke/AP/dpa

Mehr zum Thema Super Bowl:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0