Buffalo Bills rücken weiter: 101 Yards "Pick Six" besiegelt das Aus für die Ravens

Orchard Park (USA) - Welches Team schafft es als zweite Mannschaft in die in Conference Finals der NFL? Um diese Frage ging es in der zweiten Samstags-Partie in den Playoffs an diesem Wochenende. Die Baltimore Ravens trafen auf die Buffalo Bills.

Kuscheln für Fortgeschrittene: Matt Judon (r.) nimmt Bills-Quarterback Josh Allen (M.) auf die Hörner.
Kuscheln für Fortgeschrittene: Matt Judon (r.) nimmt Bills-Quarterback Josh Allen (M.) auf die Hörner.  © Jeffrey T. Barnes/AP/dpa

Wegen der Zeitverschiebung war es allerdings in Deutschland bereits Sonntag, als das Spiel um 2.15 Uhr morgens angepfiffen wurde.

Zuvor schlugen die Green Bay Packers die Los Angeles Rams mit 18:32.

Es war die erste Divisional Round seit einem viertel Jahrhundert für die Buffalo Bills. Bis heute halten sie zwei legendäre Rekorde. Sie sind das einzige Team, das viermal in Folge im Super Bowl stand - und viermal in Folge das Finale verlor.

Die Dynamo-Noten gegen Regensburg: Ein Totalausfall, Schwung durch Einwechsler
Dynamo Dresden Die Dynamo-Noten gegen Regensburg: Ein Totalausfall, Schwung durch Einwechsler

Die Ravens starteten ihren Ballbesitz mit einem soliden Drive in die gegnerische Hälfte und schlossen dann mit dem ersten Hingucker des Tages ab: Zielgenau kickte Justin Tucker beim Field-Goal-Versuch das Leder an den linken Pfosten. Sein Bills-Pendant Tyler Bass machte es im Anschluss besser und brachte mit einem Field Goal die ersten Punkte auf die Anzeigetafel - und die Bills mit 3:0 in Führung.

Zu Beginn des zweiten Quarters zeigte Bass jedoch, dass auch er nicht fehlerfrei ist. Einen Versuch, die Führung auszubauen, setzte er aus 38 Yards rechts neben die Torstangen.

Und da auch der nächste Drive der Ravens in der gegnerischen Hälfte zum Stillstand gebracht wurde, kam erneut Baltimores Kicker Tucker aufs Feld.

Schoss er bei seinem ersten Versuch noch gegen den linken Pfosten, setzte er nun das Leder im windigen New Era Field Stadion aus 34 Yards an den rechten. In seiner Karriere das erste Spiel mit zwei Fehlschüssen unter 50 Yards.

Statt dem Ausgleich gab es das eigene Saison-Ende

Mario Addison (97) von den Buffalo Bills holt Ravens-Quarterback Lamar Jackson von den Beinen.
Mario Addison (97) von den Buffalo Bills holt Ravens-Quarterback Lamar Jackson von den Beinen.  © John Munson/AP/dpa

Bei den Ravens war der Wurm drin - nicht nur, was den Kicker betraf. Drei Strafen (Holding, zweimal False Start) in Folge brachten beispielsweise kurz darauf Quarterback Lamar Jackson und die Offense zurück bis zur eigenen Ein-Yard-Linie (2nd & 28).

Zwar konnten die Ravens diese Distanz überwinden, mussten in der kommenden Versuchs-Serie jedoch den Punter aufs Feld schicken.

Jackson hatte alle Hände voll zu tun, seine für Fehler anfälligen Mitspieler wieder auf Spur zu bringen. Dies gelang zumindest kurz, als die Ravens wenige Sekunden vor der Halbzeit noch einmal in Ballbesitz kamen.

Dynamo ohne Glück mit Abwehrleuten! Coach Alexander Schmidt: "Das ist nicht schön"
Dynamo Dresden Dynamo ohne Glück mit Abwehrleuten! Coach Alexander Schmidt: "Das ist nicht schön"

Ein 30-Yard-Pass auf Marquise Brown brachte schließlich Tucker erneut aufs Feld, der aus 34 Yards zum 3:3 Halbzeitstand ausglich. Es sollten die einzigen Punkte für die Ravens bleiben.

Im dritten Quarter durfte dann auch endlich ein Touchdown bejubelt werden. Stefon Diggs konnte einen Pass von Bills-Quarterback Josh Allen über vier Yards in der Endzone sichern.

Die Defense von Buffalo sollte kurz darauf ihren großen Auftritt noch bekommen. Lamar Jackson hätte mit seinem Pass auf Mark Andrews die Partie ausgleichen können. Taron Johnson konnte diesen Pass abfangen und lief 101 Yards zurück zum 17:3-Endstand für die Buffalo Bills.

Titelfoto: John Munson/AP/dpa

Mehr zum Thema Super Bowl: