Titelverteidiger im Finale: Kansas City Chiefs besiegen Buffalo und lösen Super-Bowl-Ticket

Kansas City - Als langjähriger Football-Beobachter hatte man etwas das Gefühl, man würde ein HD-Remake aus den 90ern sehen. Die Buffalo Bills spielen in den Playoffs gegen die Kansas City Chiefs - das gab es seit 27 Jahren nicht mehr.

Chiefs-Star Darrel Williams (M.) kämpft um den nötigen Raumgewinn.
Chiefs-Star Darrel Williams (M.) kämpft um den nötigen Raumgewinn.  © Jeff Roberson/AP/dpa

Damals gewannen die Bills deutlich mit 30:13. Ob es nach mehr als einem viertel Jahrhundert ähnlich knapp wird, sollte sich erst noch zeigen.

Die Gäste aus Buffalo begannen das AFC-Championship-Finale auf jeden Fall vielversprechend.

Mit einem 51-Yards-Field Goal brachten sie die ersten drei Zähler aufs Board und konnten den anschließenden Angriff der Chiefs stoppen. Dass im Gegenzug auch die Bills nach vier Versuchen den Ball punten mussten, sollte sich als Glücksfall herausstellen.

Kansas City konnte den Ball nämlich nicht sichern und Taiwan Jones eroberte sich das Leder-Ei zurück. Den ersten Versuch an der gegnerischen 3-Yard-Linie verwandelte Dawson Knox in einen Touchdown. Dach einem missglückten Zusatzpunkt-Versuch stand es 9:0.

Jetzt erwachten auch die Gastgeber. Quarterback Patrick Mahomes führte sein Team bis an die 3-Yard-Linie. Von dort aus sollte ein Pass auf Mecole Hardman den Rückstand auf 9:7 schrumpfen lassen.

Bei nächsten Ballbesitz kam vor allem die Laufstärke der Chiefs zum Einsatz. Hardman hatte wohl etwas dagegen, an der eigenen 32-Yard-Linie starten zu müssen und rannte kurzerhand 50 Yards an die gegnerische 32er. Abgeschlossen wurde der Drive mit einem 6-Yards-Lauf von Darrel Williams und der 14:9-Führung.

Travis Kelce mit Doppelschlag gegen die Bills

Patrick Mahomes führt sein Team zum zweiten Mal in Folge ins NFL-Finale.
Patrick Mahomes führt sein Team zum zweiten Mal in Folge ins NFL-Finale.  © Orlin Wagner/AP/dpa

Bei Bills-Quarterback Josh Allen war nun der Wurm drin und man musste erneut das Angriffsrecht abgeben. Besser lief es für den amtierenden Champion: Kansas City konnte nach diesem Drive seine Führung auf 21:9 ausbauen.

Dafür musste am Ende der Angriffsserie Clyde Edwards-Helaire nicht einmal ein Yard überbrücken.

Wenige Sekunden vor der Halbzeit verkürzte Tyler Bass mit seinem Field Goal aus 20 Yard den Bills-Rückstand auf 21:12. Kurz nach Anpfiff wurde allerdings der alte Abstand von Chiefs-Kicker Harrison Butker über 45 Yards wieder hergestellt. Nachdem erneut Bass wieder auf 24:15 verkürzte, legten die Chief richtig nach.

In ihren beiden anschließenden Angriffsserien fand zweimal Travis Kelce den Weg in die Endzone und Kansas City zog mit 38:15 davon. Im folgenden Drive schaffte es Isaiah McKenzie mit einem gefangenen Kurzpass zwar in die Endzone, die Two-Point-Conversion ging allerdings schief uns so stand es 21:38 auf Bills-Sicht.

Ein Fumble brachte Buffalo zwar erneut ins Angriffsrecht, am Ende konnte jedoch erneut nur Bass mit einem Field Goal über 51 Yards Kapital daraus schlagen, Punkte-Kosmetik betreiben und den 24:38-Endstand aus Sicht der Gäste herstellen.

Damit stehen die Super-Bowl-Finalisten fest. In der Nacht von Sonntag (7. Februar) auf Montag empfangen die Tampa Bay Buccaneers im eigenen Stadion die Kansas City Chiefs. Auf wen vor den beiden Sonntags-Spielen die ranNFL-Moderatoren gewettet haben, erfahrt ihr >>> hier.

Titelfoto: Orlin Wagner/AP/dpa

Mehr zum Thema Super Bowl:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0