Klamme Kassen: DEG-Kader für die kommende Saison wird deutlich verändert

Düsseldorf - Die Düsseldorfer EG aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) muss sparen und baut vor dem Hintergrund einer großen Planungsunsicherheit ihre Mannschaft für die nächste Saison deutlich um.

Chef-Trainer Harold Kreis (62, stehend) blickt mit seiner Düsseldorfer EG in eine ungewisse Zukunft. Die Rheinländer plagen klamme Kassen. (Symbolfoto)
Chef-Trainer Harold Kreis (62, stehend) blickt mit seiner Düsseldorfer EG in eine ungewisse Zukunft. Die Rheinländer plagen klamme Kassen. (Symbolfoto)  © Rolf Vennenbernd/dpa

So stehen bislang vier Abgänge fest, zudem laufen mit mehreren Profis Gespräche über mögliche Vertragsverlängerungen, wie der Club der DEL am Donnerstag mitteilte.

Verlassen werden die DEG die Spieler Nicholas Jensen, Maxi Kammerer, Charlie Jahnke und Jan Brejcak. Mit 13 Profis laufen Gespräche über eine weitere Zusammenarbeit. Sieben Spieler haben einen Vertrag für die nächste Saison.

"Es ist zu diesem Zeitpunkt noch völlig offen, wie unser Etat für die kommende Saison aussehen und welches Spieler-Budget Sportdirektor Niki Mondt (42) zur Verfügung haben wird", sagte DEG-Geschäftsführer Harald Wirtz.

Das liege unter anderem daran, dass noch nicht wieder sicher mit Zuschauereinnahmen geplant werden könne. Zudem seien mögliche neue Sponsoren derzeit zurückhaltend.

Auch hätten bislang die Gesellschafter des Clubs bis zur Saison 2019/20 die DEG mit zweistelligen Millionen-Beträgen unterstützt. "Auf dieses außergewöhnliche Engagement, für das wir immer sehr dankbar sein werden, können wir in der Zukunft nicht mehr zurückgreifen", so Wirtz.

Der Eishockey-Klub hatte in der aktuellen Saison knapp die Play-offs verpasst. Nur ein durch die Corona-Pandemie nötig gewordener Gehaltsverzicht aller Spieler hatte den Saisonstart kurz vor Weihnachten überhaupt möglich gemacht.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Eishockey: