Nach kurzem Feuer-Schreck: DEB-Team schlägt Dänemark und schnuppert am WM-Viertelfinale

Helsinki (Finnland) - Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat den Schreck nach einem Feuer in der "Helsingin Jäähalli" schnell verarbeitet und das Tor zum Viertelfinale bei der WM in Finnland weit aufgestoßen. Das Team von Bundestrainer Toni Söderholm bezwang Dänemark in Helsinki nach 100-minütiger Verspätung mit 1:0 (0:0, 1:0, 0:0).

Marc Michaelis (r.) aus Deutschland jubelt über sein goldenes Tor des Tages zum 1:0.
Marc Michaelis (r.) aus Deutschland jubelt über sein goldenes Tor des Tages zum 1:0.  © Martin Meissner/AP/dpa

Durch den dritten Sieg in Folge verdrängte Deutschland den Weltranglistenzehnten von Platz drei in der Gruppe A.

Marc Michaelis (33.) im Powerplay erzielte in der vor der Partie für knapp eineinhalb Stunden geräumten Halle das Tor für die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes.

Das DEB-Team, für das es bereits am Freitag (15.20 Uhr/Sport1 und MagentaSport) gegen Italien weiter geht, hatte zuvor 3:2 gegen Frankreich und 2:1 gegen den Olympia-Dritten Slowakei gewonnen und zum Auftakt 3:5 gegen Titelverteidiger und Rekordweltmeister Kanada verloren.

Eishockey-Torwart bekommt kurz nach seinem 25. Geburtstag Schockdiagnose! Spendenaktion gestartet
Eishockey Eishockey-Torwart bekommt kurz nach seinem 25. Geburtstag Schockdiagnose! Spendenaktion gestartet

Die deutschen Spieler warteten nach der Räumung, die knapp 35 Minuten vor dem geplanten Spielbeginn stattgefunden hatte, zunächst in voller Ausrüstung und teilweise in Schlittschuhen vor der Halle. Nach einer Stunde durfte die Mannschaft zurück in die Kabine in der anliegenden Trainingshalle.

"Das hat uns mental nicht groß beschäftigt. Es ist aber auch klar, wenn du eine Stunde rumsitzt, dass du nicht die gleiche Vorbereitung hast wie sonst", sagte Kapitän Moritz Müller bei Sport1.

Marc Michaelis (2.v.l) trifft gegen Dänen-Keeper Sebastian Dahm (r.) zum 1:0.
Marc Michaelis (2.v.l) trifft gegen Dänen-Keeper Sebastian Dahm (r.) zum 1:0.  © Martin Meissner/AP/dpa

DEB-Topscorer Leonhard Pföderl vergibt gegen Dänemark gute Chancen im Schlussdrittel

DEB-Star Leonhard Pföderl (r.) gegen Julian Jakobsen (l.) und Jesper Aabo Jensen (M.) aus Dänemark.
DEB-Star Leonhard Pföderl (r.) gegen Julian Jakobsen (l.) und Jesper Aabo Jensen (M.) aus Dänemark.  © Martin Meissner/AP/dpa

Söderholm musste wie erwartet auf den verletzten NHL-Youngster Tim Stützle verzichten, der laut TSN-Informationen eine Zerrung im Knie erlitten hat.

Für Stützle rückte AHL-Profi Michaelis in die erste Sturmreihe. Zudem kam der Schwenninger Stürmer Alexander Karachun zu seinem ersten WM-Einsatz. Außerdem kehrte Stamm-Goalie Philipp Grubauer ins Tor zurück, nachdem ihn der Berliner Mathias Niederberger gegen Frankreich ersetzt hatte.

Die deutsche Mannschaft startete vor 2570 Zuschauern etwas besser in die Partie als die Dänen, große Möglichkeiten blieben aber zunächst Mangelware.

Streit nach Eishockey-Spiel: Ingolstadt-Fan mit Messer verletzt
Eishockey Streit nach Eishockey-Spiel: Ingolstadt-Fan mit Messer verletzt

Insgesamt war die Begegnung sehr zerfahren, die lange Wartezeit war spürbar. Die erste hochkarätige Möglichkeit nach knapp 24 Minuten ließ Maximilian Kastner freistehend am kurzen Pfosten fahrlässig liegen.

Im anschließenden ersten Powerplay des Abends traf der Berliner Meister-Stürmer Marcel Noebels die Latte (26.), Michaelis scheiterte am früheren DEL-Torhüter Sebastian Dahm.

Der Stürmer von den Toronto Marlies machte es im nächsten Überzahlspiel dann besser und schob clever zum zweiten Mal im Turnierverlauf ein.

Im Schlussdrittel vergab Deutschland mehrere sehr gute Möglichkeiten, unter anderem scheiterte DEB-Topscorer Leo Pföderl freistehend.

Titelfoto: Martin Meissner/AP/dpa

Mehr zum Thema Eishockey: