Saisonstart an der Zugspitze: Der Andrang blieb an Tag zwei schon wieder aus

Garmisch-Partenkirchen - Strahlender Sonnenschein, mäßiger Andrang: Der zweite Skitag an der 2962 Meter hohen Zugspitze lockte am Samstag rund 2500 Wintersportler an, wie die Bayerische Zugspitzbahn auf Anfrage mitteilte.

Verunsicherung durch Inzidenzen und Maßnahmen -Verschärfungen könnten verantwortlich sein, dass der Besucher-Andrang ausblieb.
Verunsicherung durch Inzidenzen und Maßnahmen -Verschärfungen könnten verantwortlich sein, dass der Besucher-Andrang ausblieb.  © Angelika Warmuth/dpa

"Es ist nicht so viel wie sonst", sagte Sprecher Klaus Schanda.

Vor allem viele Einheimische waren auf den Pisten an Deutschlands höchstem Berg unterwegs.

Die sonst übliche Zahl an Urlaubern fehlte - womöglich auch wegen der Verunsicherung angesichts steigender Inzidenzen und schärferer Corona-Maßnahmen.

Ex-Dynamo Stefaniak findet neuen Verein in der 3. Liga
Dynamo Dresden Ex-Dynamo Stefaniak findet neuen Verein in der 3. Liga

Das Skigebiet hatte als erstes bundesweit am Freitag die Saison eröffnet. Erstmals nach dem Corona-Lockdown im Winter 2020/2021 liefen damit wieder die Lifte.

Nur Geimpfte und Genesene dürfen derzeit in die Bergbahnen steigen, die zudem mit weniger Fahrgästen fahren.

Nach den von der bayerischen Staatsregierung am Freitag angekündigten Verschärfungen könnte unter Umständen bald 2G-plus gelten.

Österreich kündigt drei Wochen langen, harten Lockdown an

Man warte hier auf die konkreten Vorgaben in der kommenden Woche, sagte Schanda. Die Zugspitzbahn fahre bis dahin mit 2G-Regel weiter.

Für die Skisaison in Österreich sieht es für die nächste Zeit düster aus: Die Regierung in Wien kündigte am Freitag einen bundesweiten harten Lockdown ab Montag an. Er soll drei Wochen lang dauern.

Die Skigebiete etwa in Sölden und in Hintertux, wo die Lifte schon länger liefen, stellen ihren Betrieb deshalb am Montag vorübergehend bis voraussichtlich 12. Dezember wieder ein.

Titelfoto: Angelika Warmuth/dpa

Mehr zum Thema Wintersport: