Schreckliche Verletzung im Training: Ski-Star von Ast durchbohrt!

Copper Mountain (USA) - Das französische Ski-Ass Adrien Théaux (37) hat sich bei einem schrecklichen Sturz in den Copper Mountains eine schwere Verletzung zugezogen und fällt für die kommende Saison aus.

Adrien Théaux (37) brettert beim Ski-Alpin-Weltcup 2021 im österreichischen Saalbach-Hinterglemm über die Piste.
Adrien Théaux (37) brettert beim Ski-Alpin-Weltcup 2021 im österreichischen Saalbach-Hinterglemm über die Piste.  © Alessandro Trovati/AP/dpa

Nach einem schlimmen Unfall beim Super-Riesenslalom-Training in den USA ist die bevorstehende Wintersport-Saison für den 37-jährigen Athleten bereits frühzeitig vorbei, wie der Franzose selbst auf Instagram mitteilte.

Aufgrund eines Fehlers während einer temporeichen Abfahrt rutschte er durch die Fangnetze in den Wald. Dabei hat es den dreimaligen Weltcup-Sieger übel erwischt.

"Fraktur des Schienbeins, Ellbogen-Verletzung mit abgerissenem Trizeps und mein Oberschenkel, der von einem Ast durchbohrt wurde", so die niederschmetternde Diagnose.

Doch der Speed-Spezialist hatte nach eigenen Angaben noch "Glück im Unglück": Immerhin wurden "keine lebenswichtigen Körperteile in Mitleidenschaft gezogen. Das ist das Wichtigste."

Nach zwei Operationen in den Vereinigten Staaten befindet sich Théaux mittlerweile wieder in seiner Heimat. Erst 2020 wurde der Wintersportler durch eine komplizierte Kreuzband-Verletzung im rechten Knie zurückgeworfen.

"Über ein Jahr lang haben wir großartige Arbeit geleistet, um wieder auf das Top-Niveau zu kommen. Alle Ampeln standen auf Grün, mein Gefühl war sehr gut und die Zeiten auch. Das ist jedoch das harte Gesetz des Lebens", ärgerte sich der WM-Bronzemedaillen-Gewinner von 2015.

Wintersportler Adrien Théaux teilte Bilder aus dem Krankenhaus mit seinen Fans

Adrien Théaux bedankte sich auf Instagram und denkt nicht ans Aufhören

Daumen nach oben: Adrien Théaux (37) blickt trotz seiner schlimmen Blessuren hoffnungsvoll in die Zukunft.
Daumen nach oben: Adrien Théaux (37) blickt trotz seiner schlimmen Blessuren hoffnungsvoll in die Zukunft.  © Screenshot/Instagram/adrientheaux

Die Bilder der verarzteten Wunden, die der Franzose mit seinen Fans in den sozialen Netzwerken teilte, sind nichts für schwache Nerven.

Allerdings bedankte sich der Verunglückte in seinem Post bei den "genialen" Medizinern, die ihn bereits auf der Piste hervorragend versorgt hätten.

Abschließend entschuldigte sich Théaux bei seinen Trainern, Sponsoren und allen Unterstützern, die er diesen Winter "nicht zum Träumen bringen kann".

Ans Aufhören denkt der verletzungsgeplagte Skifahrer aber noch lange nicht: "Jetzt ist es an der Zeit, sich wieder aufzubauen und andere Dinge zu erledigen, bis ich wieder auf die Skier steigen kann", so der Abfahrts- und Super-G-Spezialist.

Titelfoto: Bildmontage: Screenshot/Instagram/adrientheaux, Alessandro Trovati/AP/dpa

Mehr zum Thema Ski Alpin: