Klinikärzte sind am Limit: Patientensicherheit gefährdet

Stuttgart - Weil Klinikärzte in Baden-Württemberg überlastet sind, kommt es einer Umfrage zufolge immer öfter zur Gefährdung von Patienten. 

Knapp zwei Drittel der befragten Ärzte, erklärte, dass sie nicht genug Zeit für die Patienten haben. (Symbolbild)
Knapp zwei Drittel der befragten Ärzte, erklärte, dass sie nicht genug Zeit für die Patienten haben. (Symbolbild)  © Alessandro Crinari/KEYSTONE/dpa

Mehr als 65 Prozent der Klinikärzte gaben in der am Mittwoch veröffentlichen Befragung des Marburger Bunds an, dass die Patientensicherheit an ihren Arbeitsplätzen durch Arbeitszeit-Verstöße mehrmals im Monat gefährdet sei. 

Fast die Hälfte (46 Prozent) der Befragten erklärte, dass das in ihren Kliniken mindestens einmal die Woche der Fall sei - mehr als jeder Zehnte (11,4 Prozent) sprach von täglicher Gefährdung.

Knapp zwei Drittel (63,4 Prozent) der Mediziner erklärten, dass in der Regel nicht genügend Zeit für die Patienten da sei. Eine ständige Überziehung von Arbeitszeiten könne nicht länger hingenommen werden, sagte der Landeschef des Marburger Bunds, Frank Reuther. 

"Es besteht gerade mit Blick auf die Corona-Pandemie dringender Handlungsbedarf, dass sich hier zum Wohle der Patienten etwas ändert." Die Ärzte-Gewerkschaft warnt immer wieder vor einer Überlastung von Krankenhaus-Medizinern. Sie fordert eine konsequente Kontrolle der Arbeitszeiten.

Knapp zwei Drittel (64,7 Prozent) der befragten Vollzeit-Ärzte gab an, mindestens 51 Stunden pro Woche zu arbeiten. 18,5 Prozent sprach von mehr als 60 Stunden. Nur ein Bruchteil von 2,8 Prozent erklärte, die Arbeitszeit nicht zu überziehen und nicht mehr 40 Stunden die Woche im Dienst zu sein.

Der Marburger Bund im Südwesten vertritt politisch und gewerkschaftlich die Interessen von Ärzten und gehört mit mehr als 18.000 organisierten Medizinern zu den mitgliederstärksten Landesverbänden.

Titelfoto: Alessandro Crinari/KEYSTONE/dpa

Mehr zum Thema Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0