Baden-Württemberg will an Mund-Nasen-Schutz im Nahverkehr festhalten

Karlsruhe - In der baden-württembergischen Landesregierung stößt ein Vorschlag von Bundesjustizminister Volker Wissing (52, FDP) zur Aufhebung der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen auf Ablehnung.

Die Maske sei laut Minister eine einfache Möglichkeit, sich vor Infektionen zu schützen.
Die Maske sei laut Minister eine einfache Möglichkeit, sich vor Infektionen zu schützen.  © Christoph Soeder/dpa

"Aus meiner Sicht kommt der Vorstoß von Volker Wissing zu früh", sagte Landesgesundheitsminister Manne Lucha (61, Grüne) den Badischen Neuesten Nachrichten.

Lucha betonte, die Maske sei nach wie vor generell eine sehr einfache Möglichkeit, sich effektiv vor Infektionen mit dem Coronavirus zu schützen.

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen sei nach wie vor hoch.

Auch das Bundesgesundheitsministerium lehnte den Vorstoß ab. Ressortchef Karl Lauterbach (59, SPD) schrieb auf Twitter, mit täglich bis zu 150 Corona-Toten und einer immer noch sehr hohen Inzidenz "fehlt der Spielraum, auf Masken im öffentlichen Verkehr zu verzichten".

Titelfoto: Christoph Soeder/dpa

Mehr zum Thema Stuttgart Corona: