Krawallnacht von Stuttgart: Scharfe Reaktion hat die Lage verbessert

Stuttgart/Berlin - Bei den Ermittlungen zur Krawallnacht in Stuttgart rechnet Innenminister Thomas Strobl (60) mit weiteren Tatverdächtigen und Festnahmen.

Nach der Randale wurde die Polizeipräsenz verstärkt. Absehbar seien die Krawalle nicht gewesen, so Thomas Strobl (60, rechts). (Montage)
Nach der Randale wurde die Polizeipräsenz verstärkt. Absehbar seien die Krawalle nicht gewesen, so Thomas Strobl (60, rechts). (Montage)  © Montage: Marijan Murat/dpa, Sebastian Gollnow/dpa

Die Polizei habe mittlerweile 82 Tatverdächtige ermittelt - 23 davon sitzen in Untersuchungshaft. 

"Das ist nur ein Zwischenergebnis", sagte der CDU-Politiker. Kein Randalierer könne darauf zählen, nicht erwischt zu werden. Der Rechtsstaat hat sich nach Ansicht des Innenministers bewährt und handelt konsequent.

Absehbar war die Krawallnacht nach Ansicht Strobls aber nicht: "Ich kenne auch in den Sicherheitsbehörden niemanden, der das so vorhergesehen hätte."

Die Lage an den Wochenenden sei mittlerweile unter Kontrolle, es gebe eine erkennbare Beruhigung. 

"Das liegt unter anderem an der hohen Polizeipräsenz und auch am abschreckenden Effekt unserer Ermittlungen", sagte Strobl. 

Mittelfristig werde sich die Sicherheitspartnerschaft mit der Stadt Stuttgart auszahlen - auch wegen der geplanten Videoüberwachung und einer besseren Beleuchtung an zentralen Plätzen.

Bei den Krawallen hatten sich Dutzende vor allem junge Männer im Juni in der Stuttgarter Innenstadt Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Es wurden mehrere Beamte verletzt und Schaufenster zerstört.

Titelfoto: Montage: Marijan Murat/dpa, Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Stuttgart Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0