Querdenken-Gründer Ballweg bezweifelt Mitschuld an Tausenden Corona-Infektionen

Stuttgart - Kaum einen dürfte es gewundert haben, als Wissenschaftler jüngst belegten: Querdenken-Demos haben großen Anteil an der Vielzahl von Corona-Infektionen!

Michael Ballweg (45) spricht auf einer Demonstration in Stuttgart.
Michael Ballweg (45) spricht auf einer Demonstration in Stuttgart.  © Christoph Schmidt/dpa

Wie unter anderem TAG24 berichtete, wurde von Wissenschaftlern des Wirtschaftsforschungsinstituts ZEW sowie der Humboldt-Universität Berlin mittels einer Studie festgestellt, dass die Demonstrationen gegen die Corona-Regeln im November zu einer starken Verbreitung des Virus beigetragen haben.

16.000 bis 21.000 Personen sollen sich demnach bei den Veranstaltungen infiziert haben!

Untersucht wurden Landkreise, aus denen die Protestierer zu den Demos nach Leipzig (7. November) und Berlin (18. November) gefahren waren.

An die verschuldeten Infektionszahlen glaubt Querdenken-Gründer Michael Ballweg (45) nicht.

Gegenüber Bild sagte der Unternehmer: "Bereits die verwendeten politischen Begriffe lassen darauf schließen, dass es sich nicht um eine wissenschaftliche Arbeit handelt, sondern um eine politisch beauftragtes Papier."

Akteure der Querdenken-Bewegung werden dem Milieu der rechtsextremen Reichsbürger zugeordnet

Dem widerspricht Dr. Martin Lange, der für die Studie verantwortlich ist. Im Gespräch mit der Bild sagte dieser: "Es gab keinen Auftraggeber für die Untersuchung. Sie stammt aus der Eigeninitiative der Wissenschaftler."

Ballweg hatte im Dezember vergangenen Jahres eine Pause angekündigt. Er wolle im Winter neue Kraft tanken, hieß es in einem Statement.

Diese Verschnaufpause ging vor Kurzem zu Ende. Für den 27. Januar rief der 45-Jährige zu einem Querdenken-Autokorso auf (TAG24 berichtete). Dem kamen Hunderte Menschen nach. Der Veranstalter hatte mit 300 Autos gerechnet.

Die Querdenken-Bewegung wird mittlerweile vom Verfassungsschutz beobachtet. Der Grund: Mehrere maßgebliche Akteure werden dem Milieu der rechtsextremen Reichsbürger zugeordnet.

Titelfoto: Christoph Schmidt/dpa

Mehr zum Thema Stuttgart: